Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

FlexiQuiz: Rheumatologie (29)

FlexiQuizzes: Rheumatologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
1. Welche Zellen exprimieren im Rahmen der Immunabwehr am wahrscheinlichsten MHC-Moleküle (HLA-Moleküle) der Klasse II auf ihrer Zelloberfläche?
B-Lymphozyten
Erythrozyten
Hepatozyten
Neurone
neutrophile Granulozyten
2. B-Lymphozyten
bilden nach Aktivierung typischerweise Interleukin-2
bilden nach Aktivierung typischerweise TNF-α (tumor necrosis factor α)
haben keine Moleküle zur spezifischen Antigenerkennung
kommen nicht in der Darmschleimhaut vor
sind Vorstufen von Plasmazellen
3. Welche Aussage zu den fünf Klassen der Antikörper (Immunglobuline, Ig) trifft im Allgemeinen zu?
Die Ig im Blutplasma sind hauptsächlich IgD.
Die Ig in der Tränenflüssigkeit sind hauptsächlich IgA.
Die Ig mit der besten Plazentagängigkeit sind IgM.
Die Ig mit der höchsten Fähigkeit zur Aktivierung des Komplementsystems über den klassischen Weg sind IgE.
Die von basophilen Granulozyten und Mastzellen über Fc-Rezeptoren gebundenen Ig, deren Vernetzung mit Allergenen die allergische Sofortreaktion bewirkt, sind IgG
4. Ein Skelettmuskel kontrahiert sich für 5 Sekunden mit maximaler Kraft. Die dafür notwendige Energie wird in dieser Zeit vorwiegend geliefert durch
Abbau von Glucose zu Lactat
aeroben Abbau von Fettsäuren
aeroben Abbau von Glucose
aeroben Abbau von Lactat
Hydrolyse energiereicher Phosphatverbindungen
5. Muskeln ermöglichen Bewegung durch die Umwandlung von chemischer in mechanische Energie. Welche Aussage zur Muskelkontraktion trifft zu?
ATP ermöglicht die starke Bindung von Myosin an Actin.
Der Ca2+-Sensor im Skelettmuskel ist das Tropomyosin.
Die Aktivierung der Myosin-leichte-Ketten-Kinase (MLCK) erhöht den Tonus glatter Muskelzellen.
Grundlage der Muskelkontraktion ist die Bindung von Myosinfilamenten an Tubulinfilamente.
Unter anaeroben Bedingungen bezieht die Skelettmuskelzelle ihre Energie aus Lactat.

Punkte: 0 / 0


FlexiQuizzes: Rheumatologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

923 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: