Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

FlexiQuiz: Endokrinologie (2)

FlexiQuizzes: Endokrinologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
1. Störungen der Synthese von Schilddrüsenhormonen und der Regulation der Schilddrüsenfunktion sind im Kindes- und Erwachsenenalter mit einer Vielzahl von Symptomen verbunden. Eine Hyperthyreose kann durch Autoantikörper hervorgerufen werden, die an Rezeptoren von Schilddrüsenepithelzellen binden.

Durch diese Autoantikörper aktiviert werden Rezeptoren für:
Somatostatin
Thyreocalcitonin
Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH)
Thyreostatin
Thyroliberin (TRH)
2. Aus welchem Protein werden in der Schilddrüse Triiodthyronin und Tetraiodthyronin proteolytisch freigesetzt?
Thyreocalcitonin
Thyreoglobulin
Thyroliberin
Thyroxin-bindendes Globulin
Transthyretin
3. Glucagon ist an der Aufrechterhaltung einer normalen Blutzuckerkonzentration beteiligt und wirkt dem Entstehen einer Hypoglykämie entgegen. Welche Wirkung hat Glucagon auf Leberzellen?
Es stimuliert die Phosphodiesterase.
Es stimuliert die Glykogensynthese.
Es stimuliert die Glykolyse.
Es stimuliert die Gluconeogenese.
Es inhibiert die Glucose-6-phosphatase.
4. Welche der folgenden Veränderungen steigert die Insulin-Sekretion der B-Zellen (β-Zellen) der Langerhans-Inseln?
Erhöhung der ATP-Konzentration in den B-Zellen
Steigerung der Freisetzung von Somatostatin (SIH) in den Langerhans-Inseln
Aktivierung von α-Adrenozeptoren
Absinken der Ca2+-Konzentration in den B-Zellen
Hypoglykämie
5. Das diabetische Koma ist unter anderem durch eine Ketoazidose gekennzeichnet. Die erhöhte Ketonkörperproduktion ist bei dieser Stoffwechsellage vor allem zurückzuführen auf eine
Hemmung der hepatischen Fettsäureoxidation
erhöhte Harnstoffbiosynthese
gesteigerte Lipolyse im Fettgewebe
Hemmung der Glykogenolyse im Muskel
verminderte Ausscheidung organischer Anionen im Harn

Punkte: 0 / 0


FlexiQuizzes: Endokrinologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

2.168 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: