Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

FlexiQuiz: Endokrinologie (14)

FlexiQuizzes: Endokrinologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
1. Welche Aussage zur Wirkung von Cortisol trifft zu?
Cortisol erhöht die Lymphozytenzahl im Blut.
Cortisol führt zu einer Erhöhung des Angebots freier Fettsäuren an die Leber.
In der Leber induziert Cortisol die Phosphofructokinase.
Im Muskel stimuliert Cortisol die Proteinbiosynthese.
Im Hypothalamus stimuliert Cortisol die Bildung des Corticotropin-releasing Hormons (CRH).
2. Bei einem Patienten wird aufgrund eines Nebennierenrindenadenoms zu viel Cortisol gebildet (primärer Hyperkortisolismus). Welche der folgenden Störungen ist durch die übermäßige Cortisol-Sekretion am wahrscheinlichsten zu erwarten?
arterielle Hypertonie
Eosinophilie
erhöhte Konzentration von ACTH (adrenocorticotropem Hormon) im Blutplasma
Hypoglykämie
vermehrte Melanin-Einlagerung in die Haut
3. Welche der Aussagen über die Wirkung von 1,25-Dihydroxycholecalciferol (Calcitriol) auf die Mucosa-Zellen des Darms trifft zu
Der Calcitriol-Rezeptor ist ein heptahelikaler Rezeptor in der Plasmamembran.
Der Calcitriol-Rezeptor ist ein ionotroper Rezeptor.
Der „second messenger“ der Calcitriol-Wirkung ist Calcitonin.
Calcitriol aktiviert auf der luminalen Seite der Zellen eine Calcium-Transport-ATPase.
Calcitriol erhöht die Expression eines Ca2+-bindenden Proteins in den Mucosa-Zellen.
4. Aquaporine sind
Kanalproteine
ATP-getriebene Pumpen
spannungsabhängige Ionenkanäle
ligandengesteuerte Ionenkanäle
G-Proteine
5. Insulin vermittelt seine Wirkungen auf die Zelle in erster Linie über Bindung an einen
Glycin-gesteuerten Ionenkanal
membranständigen Calcium/Glucose-Cotransporter
Rezeptor mit Tyrosin-Kinaseaktivität
G-Protein-gekoppelten (heptahelikalen) Rezeptor
spezifischen, primär zytosolischen Rezeptor und Transport des Hormon-Rezeptor-Komplexes in den Zellkern

Punkte: 0 / 0


FlexiQuizzes: Endokrinologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.493 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: