Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Fascia capitis profunda (Veterinärmedizin)

Synonyme: Tiefe Kopffaszie

1 Definition

Die Fascia capitis profunda ist eine tiefliegende Faszie im Kopfbereich der Haussäugetiere.

2 Anatomie

Die Fascia capitis profunda verschmilzt bei den Ungulaten im Wangenbereich mit der oberflächlichen Kopffaszie und überspannt so als Fascia buccopharyngea die gesamte Backenregion.

Die tiefe Kopffaszie spaltet sich während ihres Verlaufs in ihre zwei Blätter, die Lamina superficialis (oberflächliches Blatt) und die Lamina profunda (tiefes Blatt), auf. Das tiefe Blatt zieht unter den Musculus depressor labii inferioris bis zur Backenschleimhaut, um in diesem Bereich mit ihr zu verschmelzen. Das oberflächliche Blatt hingegen tritt unter den Musculus masseter, um dann über den Musculus depressor labii inferioris, die Pars molaris des Musculus buccinator, die Backendrüsen (Glandulae buccales) und die Venae buccalis sowie profunda faciei hinweg bis zur Crista facialis zu ziehen. In diesem Bereich verankert sie sich am darunter liegenden Knochen.

Noch bevor die Fascia capitis profunda den Musculus masseter erreicht, schiebt sich ihr oberflächliches Blatt teilweise zwischen die Anteile des Musculus buccinator. Von hier aus ziehen einige Fasern in Richtung der Nase weiter, um den dort liegenden Musculus caninus zu umschließen. Im weiteren Verlauf gelangen diese Faszienabschnitte - unter den Musculus levator labii superioris hindurch ziehend - bis zum Nasenrücken, um dann mit der oberflächlichen Kopffaszie eine feste Verbindung einzugehen.

Die Fascia buccopharyngea geht halswärts in die Rachenfaszie, Fascia pharyngobasilaris, über. Sie erstreckt sich vom Hamulus des Flügelbeins (Os pterygoideum) bis nach kaudal zum letzten Backenzahn. Dort inseriert sie am dorsalen Mandibularand sowie am Stylo- und Thyreohyoideum. In ihrem Verlauf überzieht sie die Schlundkopfmuskulatur.

Nach dorsal hin bedeckt die tiefe Kopffaszie - hier als Fascia temporalis profunda bezeichnet - den Musculus temporalis, überspringt die Fossa temporalis und endet am Augen- und Jochbogen.

Beim Fleischfresser bildet die tiefe Halsfaszie ein deutlich zusammenhängendes Gebilde, das den Kopf als Ganzes umhüllt. Hunde, die ein großflächiges Planum parietale besitzen, weisen deutliche Verschmelzungsbezirke zwischen der tiefen Schläfenfaszie (Fascia temporalis profunda) und dem Periost der darunterliegenden Knochenplatten auf. Als tiefe Masseter- und Backenfaszie überzieht sie die Außenfläche des Musculus masseter und Musculus buccinator. Im Anschluss gelangt sie über den ventralen Kieferrand unter dem Musculus digastricus zum Kehlgang, wo sie den submentalen Teil der tiefen Kopffaszie bildet. Im kaudalen Bereich des Musculus masseter liegt die Fascia capitis profunda unter der Ohrspeichel- und Unterzungendrüse und trifft auf die tiefe Halsfaszie, Fascia cervicalis profunda.

3 Literatur

  • Messner, Patrick, Renkin, Maria. Anatomie des aktiven & passiven Bewegungsapparates der Haussäugetiere. Band III (Myologie). Vienna Academic Press, 2017

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2.5 ø)
Teilen

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: