Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Endogenes Cannabinoid-System

Synonym: ECS
Englisch: endogenous cannabinoid system

1 Definition

Das endogene Cannabinoid-System ist ein Rezeptor-Ligand-System, das für die Wirkung der Cannabinoide im Körper verantwortlich ist.

2 Struktur

Das endogene Cannabinoid-System besteht aus folgenden Komponenten:

3 Biochemie

Die Endocannabinoide lösen ihre physiologischen Effekte durch Anlagerung an die Cannabinoid-Rezeptoren aus. Es handelt sich um metabotrope Rezeptoren, die über inhibitorische G-Proteine an Adenylatzyklase gekoppelt sind und so die Umwandlung von Adenosinmonophosphat (AMP) in zyklisches AMP (cAMP) verhindern.

Die Inaktivierung der Endocannabinoide erfolgt durch Wiederaufnahme und anschließenden intrazellulären Metabolismus. Anandamid wird durch die Fettsäureamidhydrolase (FAAH), 2-Archaidonylglycerol durch die Monoacylglycerollipase (MAGL) verstoffwechselt.

4 Aufgaben

Das ECS ist an der Regulierung einer Vielzahl von physiologischen Funktionen beteiligt. Dazu zählen unter anderem: Antinozizeption, Gehirnentwicklung, Gedächtnis, retrograde neuronale Kommunikation, Kontrolle der Motorik, Regulation der Nahrungszufuhr, sowie kardiovaskuläre und immunologische Regulierung und Zellproliferation.

In Folge dessen sind chemische Verbindungen, die das ECS beeinflussen, potentielle Therapeutika für die Behandlung von verschiedenen neurodegenerativen Krankheiten (z.B. Multiple Sklerose oder Chorea Huntington) und für die Behandlung von Schmerzen. Auch zur Therapie von Übergewicht, das als eine der Hauptursachen für viele Erkrankungen, wie z.B. Diabetes mellitus Typ II und Hypertonie gilt, lassen sich CB-Antagonisten einsetzen.

5 Pharmakologie

Das endogene Cannabinoid-System kann mit selektiven Endocannabinoid-Antagonisten blockiert werden. Dazu zählt z.B. der CB1-Antagonist Rimonabant.

Fachgebiete: Biochemie, Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

18.447 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: