Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Deutsche Hochdruckliga

Synonym: Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention

1 Definition

Die Deutsche Hochdruckliga ist eine medizinische Vereinigung, die sich zum einen Teil aus einer Organisation von Hypertonie-Betroffenen und zum anderen Teil aus einer Gemeinschaft spezialisierter Mediziner zusammensetzt. Es handelt es sich um einen als gemeinnützig anerkannten eingetragenen Verein, der sich für die Belange bzw. um die Perfektion der Behandlungsmöglichkeiten für Bluthochdruckpatienten engagiert.

2 Geschichte

Die Organisation wurde im Jahr 1974 durch eine Gruppe von Patienten und Ärzten in Heidelberg gegründet.

3 Organisation

Sitz der Deutschen Hochdruckliga ist bis heute Heidelberg. Die Mitgliederzahl beträgt im Jahr 2012 rund 6.000, die sich aus Patienten und Fachpersonal zusammensetzt. Seit einigen Jahren ist der Verein Mitglied bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und beim Paritätischen Wohlfahrtsverband.

4 Ziele

In den vergangenen Jahrzehnten ist eine starke Zunahme der sog. Wohlsstandskrankheiten zu beobachten, die sich durch Adipositas, Diabetes mellitus und vielfach durch Hypertonie zeigen. Um diese immer stärker verbreiteten Volkskrankheiten angemessen behandeln zu können, die Prophylaxe und Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung zu steigern und die Bekanntheit der Entstehung von Bluthochdruck zu erhöhen, wurde die Deutsche Hochdruckliga gegründet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

2.294 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: