Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Corpus geniculatum laterale

Abk.: CGL
Synonyme: Lateraler Kniehöcker, Corpus geniculatum opticum

1 Definition

Das Corpus geniculatum laterale ist ein Kerngebiet im Bereich des Metathalamus des Diencephalon unterhalb des Pulvinars und als solches Teil der Sehbahn. Es erhält die Afferenzen über den Tractus opticus von der Retina und leitet die Informationen über die Radiatio optica weiter an die Neurone der Area striata sowie an die Colliculi superiores.

2 Aufbau

Das Corpus geniculatum laterale enthält über den Tractus opticus visuelle Informationen eines Gesichtsfelds. Es werden sechs Schichten unterschieden, von denen zwei das magnozelluläre M-System für Bewegungserkennung und die übrigen vier das parvozelluläre P-System für Farb- und Formerkennung in Richtung des primären visuellen Cortex weiterleiten.

Tags:

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

36 Wertungen (1.97 ø)
Teilen

54.182 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: