Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Coiling

1 Definition

Das Coiling bezeichnet ein neurochirurgisches angiographisch gestütztes Verfahren zur endovaskulären Embolisation zerebraler Aneurysmen und arteriovenöser Fisteln (Carotis-Sinus-cavernosus-Fistel). Es fand 1990 erstmals Anwendung durch den italienischen Neurochirurgen Guido Guglielmi.

2 Durchführung

Das Coiling erfolgt mittels Mikrokatheter über einen venösen oder arteriellen Zugangsweg. Innerhalb des Katheters befindet sich eine entwundene Platin-Spirale (Guglielmi detachable coil), die einem stählernen Führungsdraht aufsitzt. Durch Vorschieben kann der Coil platziert und mittels Strominjektion vom Führungsdraht gelöst werden. Nach Platzierung windet sich die Spirale innerhalb des Gefäßes auf. Durch anschließende Thrombosierung der Coil-Maschen wird die Gefäßaussackung bzw. Anastomose okkludiert.

3 Komplikationen

In Folge der durch den Coil verursachten Thrombosen besteht die Gefahr thromboembolischer Gefäßverschlüsse.

Kann sein. Am besten auf PubMed schauen.
#2 vor 11 Minuten von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Gibt es Studien darüber, ob das Coiling dem Clip-Verfahren über- oder unterlegen oder gar gleichwertig ist?
#1 vor 4 Tagen von Benjamin Rzepka (Heilpraktiker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.39 ø)
Teilen

45.664 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: