Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Cisatracuriumbesilat

Handelsnamen: Nimbex u.a.
Synonyme: Cisatracurium
Englisch: cisatracurium besylate

1 Definition

Cisatracuriumbesilat ist ein Arzneistoff der antagonistisch an nikotinergen Acetylcholinrezeptoren (nAChR) wirkt und zu den nicht-depolarisierenden Muskelrelaxantien zählt. Cisatracuriumbesilat ist das cis-Isomer des Atracuriumbesilats und stammt aus der Gruppe der Benzylisocholinabkömmlinge.

2 Indikationen

3 Wirkmechanismus

Muskelrelaxanzien wie Cisatracurium leiten sich vom Indio-Pfeilgift Curare ab. Sie sind für gewöhnlich schlecht enteral resorbierbar und führen zudem zu einer Histaminfreisetzung, die mit einem Bronchospasmus und einer damit in Zusammenhang stehenden Sekretbildung einhergeht. Beides kann unter operativen Bedingungen eine Intubation samt Beatmung zusätzlich erschweren. Im Gegensatz zum Atracurium führt sein Isomer Cisatracurium jedoch zu keiner Histaminfreisetzung, so dass die damit zusammenhängenden Folgen ausbleiben.

Als kompetitiver Antagonist bindet der Wirkstoff an der motorischen Endplatte nikotinerge Acetylcholinrezeptoren, wodurch Natriumionen nicht einströmen können und es zu keiner Depolarisation der Muskelzelle kommen kann.

4 Pharmakokinetik

Die Wirkung setzt bereits nach 3-4 Minuten ein und hält bis zu 60 Minuten an. Die Elimination erfolgt renal und biliär.

5 Antagonisierung

Bei Bedarf ist eine Antagonisierung mit Neostigmin oder Edrophonium möglich. Beides sind Cholinesterasehemmer, die durch eine Inhibition des Acetylcholinabbaus dessen Konzentration im synaptischen Spalt und somit an der motorischen Endplatte erhöhen. Dadurch wird das Muskelrelaxans wieder vom Rezeptor verdrängt, was einen normalen physiologischen Ablauf der Muskelerregung ermöglicht.

6 Nebenwirkungen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

11.484 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: