Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Ceramid

1 Definition

Ceramide sind die einfachste Form eines Sphingolipids, welche durch die Verknüpfung von Sphingosin (Palmityl-CoA plus Serin) mit einem Acyl-CoA (Säureamidbindung) entstehen.

2 Biochemie

Ceramide sind eine Untergruppe der Lipide. Durch Kopplung mit verschiedenen Sacchariden oder Phosphorylcholin sind sie der Grundbaustein der Sphingolipide:

Ceramide kommen hauptsächlich in der Haut vor.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
5 Wertungen (4.2 ø)
Teilen

18.083 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: