Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Calciumsensitiver Rezeptor

Synonyme: CaSR, Kalziumsensitiver Rezeptor, Ca-sensitiver Rezeptor
Englisch: calcium-sensing receptor

1 Definition

Der calciumsensitive Rezeptor, kurz CaSR, ist ein G-Protein-gekoppelter Rezeptor, der auf Änderungen des extrazellulären Calciumspiegels reagiert. Er wird vor allem von den Hauptzellen der Nebenschilddrüse und Nierentubuluszellen exprimiert, kommt aber auch in anderen Organen vor.

2 Biochemie

Der calciumsensitive Rezeptor ist ein Membranprotein, das aus 1.059 Aminosäuren aufgebaut ist. Wir alle anderen G-Protein-gekoppelten Rezeptoren besteht er aus sieben zirkulär angeordneten Transmembrandomänen. Zusätzlich verfügt er über eine große extrazelluläre Domäne aus zwei Lappen, die für die Bindung des Liganden verantwortlich ist. Eine verstärkte Bindung von Calciumionen an die extrazelluläre Domäne führt zu einer Konformationsänderung des Rezeptors, die auf der intrazellulären Seite eine Aktivierung der Phospholipase C und damit weitere proteinkinase-abhängige Stoffwechselwege anstößt.

3 Physiologie

Calciumsensitive Rezeptoren sitzen in der Membran der Parathormon-sezernierenden Hauptzellen der Nebenschilddrüsen. Dort registrieren sie die extrazelluläre Konzentration von ionisiertem Calcium. Ein hoher Calciumspiegel führt zu einer Hemmung der Parathormon-Freisetzung, ein niedriger Spiegel dagegen zu verstärker Sekretion.

Nachdem Calcium an die entsprechenden Rezeptoren gebunden hat, erfolgt eine komplexe Signaltransduktion:

In der Niere vermitteln calciumsensitive Rezeptoren bei einem Anstieg des Calciums eine vermehrte Calciumausscheidung.

4 Genetik

Das codierende Gen CASR befindet sich auf Chromosom 3 an Genlokus q13.33-q21.1. Loss-of-Function-Mutationen des Gens führen zur familiären hypokalzurischen Hyperkalzämie (FHH), die mit einem schweren neonatalen Hyperparathyreoidismus einhergeht. Gain-of-Function-Mutationen rufen den Typ V des Bartter-Syndroms hervor und äußern sich durch Hypokalzämie mit Hyperkalzurie.

5 Pharmakologie

Die Wirkstoffe Cinacalcet und Etelcalcetid führen zu einer allosterischen Modifikation des calciumsensitiven Rezeptors und setzen die Parathormon-Ausschüttung herab.

6 Literatur

  • von Engelhardt, Wolfgang, et al., Physiologie der Haustiere. Georg Thieme Verlag, 5., vollständig überarbeitete Auflage, 2015.
  • Genetics Home Reference

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

474 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: