Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Bradykininrezeptor

Englisch: bradykinin receptor

1 Definition

Bei den Bradykininrezeptoren handelt es sich um heterotrimere G-Protein-gekoppelte-Rezeptoren (GPCR) in der Membran von eukaryotischen, sowie prokaryotischen Zellen. Bei Säugetieren bilden sie Komplexe mit dem Gewebshormon Bradykinin. Die Rezeptoren durchspannen die Membran von Zellen sieben Mal, weshalb man von heptahelikalen GPCR spricht.

2 Typen

In Zellen von Säugetieren können zwei verschiedene Typen von Bradykininrezeptoren exprimiert werden. Der konstitutiv exprimierte B2-Rezeptor, sowie der im Rahmen einer Gewebsverletzung exprimierte B1-Rezeptor.

3 Wirkungsmechanismus

3.1 B1-Rezeptor

Während der ubiquitär vorkommende B2-Rezeptor nach der Bindung seines Liganden Bradykinin in der Regel eine Relaxation glatter Gefäßmuskelzellen bewirkt, ist die Wirkung des nach einer Gewebsverletzung exprimierten B1-Rezeptors noch nicht in der Gänze verstanden. Vermutlich spielt er eine Rolle im Zusammenhang mit dem Schmerzempfinden.

3.2 B2-Rezeptor

Beim B2-Rezeptor handelt es sich um einen heptahelicalen heterotrimeren G αq gekoppelten Transmembranrezeptor. Nach der Bindung mit seinem Liganden Bradykinin erhöht sich die Affinität der intrazellulären Domäne zu GTP wodurch GDP gegen GTP ausgetauscht wird. Die dadurch dissoziierte α-Untereinheit des heterotrimeren G-Proteins aktiviert eine Phospholipase Cβ, die Inositoltriphosphat (IP3) und Diacylglycerin (DAG) aus Phosphatidylinositol-4,5-bisphosphat (PIP2) abspaltet. IP3 bindet an einen IP3-Rezeptor in der Membran des sarkoplasmatischen Retikulums und setzt Kalzium aus den intrazellulären Speichern frei.

In Endothelzellen bildet Kalzium einen Komplex mit seinem Sensorprotein Calmodulin, wodurch eine endotheliale NO-Synthase (eNOS) aktiviert wird. Das produzierte NO diffundiert in glatte Muskelzellen, wo es eine cytosoliche Guanylatcyclase aktiviert. Der Anstieg des cGMP-Spiegels erhöht die Aktivität von Proteinkinase G (PKG), welche die Myosin-Leichtketten-Kinase (MLKK) phosphoryliert und damit ihre ATPase-Aktivität hemmt. Es kommt zur Relaxation der glatten Muskelzelle.

Der B2-Rezeptor kann auch von Muskelzellen direkt exprimiert werden. Der beschriebene G αq-Mechanismus führt dann zu einem Anstieg der zytosolischen Kalziumkonzentration in der Muskelzelle und damit zu einer Kontraktion der Muskulatur.

4 Klinik

Auf Grund der Wirkung von Bradykinin auf nicht-vaskuläre glatte Muskelzellen, kann es bei der medikamentösen Therapie mit ACE-Hemmern zum so genannten ACE-Hemmer-Husten kommen. Pharmakologisch können Bradykininrezeptoren durch Bradykininrezeptorantagonisten wie Icatibant gehemmt werden.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.25 ø)
Teilen

5.192 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: