Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Bipolarzelle

Synonyme: Neuronum bipolare, bipolare Ganglienzelle der Retina
Englisch: retina bipolar cell, bipolar cell

1 Definition

Die Bipolarzellen sind Nervenzellen der Netzhaut. Bipolar bedeutet, dass sie genau nur einen Dendriten und ein Axon haben.

2 Histologie

Die Zellkörper und Zellkerne der Bipolarzellen liegen im Stratum nucleare internum (innere Körnerschicht, INL) der Netzhaut. Die Bipolarzellen bilden im Stratum plexiforme externum (äußere plexiforme Schicht, OPL) Synapsen mit den Photorezeptoren, also den Stäbchen und Zapfen der Retina. Die ausgehenden Synapsen der Bipolarzellen befinden sich im Stratum plexiforme internum (innere plexiforme Schicht, IPL). Hier leiten sie die Erregung an die Ganglienzellen der Netzhaut weiter.

Man unterscheidet 3 Typen von Bipolarzellen:

  • Zapfenbipolarzellen
    • Invaginierende Bipolarzellen
    • Nichtinvaginierende Bipolarzellen ("Flache" Bipolarzellen)
  • Stäbchenbipolarzellen

Invaginierende Bipolarzellen bilden "eingestülpte" Synapsen in einer Vertiefung der Zellmembran des Zapfens. Sie depolarisieren bei einer Zunahme der Lichtintensität. Nichtinvaginierende Bipolarzellen liegen einem glatten Zellmembranareal des Zapfens flach auf. Sie depolarisieren bei einer Abnahme der Lichtintensität.

3 Physiologie

Die Bipolarzellen leiten Reize nicht mit Hilfe von Aktionspotentialen, sondern durch elektrotonische Erregungsleitung weiter. Man unterscheidet dabei - entsprechend den oben genannten Synapsentypen - bei den Bipolarzellen so genannte On-Zellen und Off-Zellen. On- und Off-Zellen verhalten sich bei Lichtreizen auf ihnen vorgeschaltete Rezeptorzellen genau gegensinnig:

  • On-Zellen reagieren auf die Belichtung ihrer Rezeptorzelle mit einer Depolarisation und erregen die nachfolgenden Ganglienzellen.
  • Off-Zellen reagieren auf die Belichtung ihrer Rezeptorzelle mit einer Hyperpolarisation und hemmen die nachfolgenden Ganglienzellen.

Während die Zapfen mit beiden Formen von Bipolarzellen Synpasen bilden, sind die Stäbchen der Netzhaut nur mit On-Zellen verschaltet.

Tags: , ,

Fachgebiete: Histologie, Sehorgan

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.63 ø)
Teilen

14.387 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: