Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Azan-Färbung

1 Definition

Die Azan-Färbung ist eine Mehrfach- oder Trichrom-Färbung, die bei der Herstellung histologischer Präparate Anwendung findet. Sie dient als Übersichtsfärbung, mit deren Hilfe eine Differenzierung von extrazellulären Bindegewebsfasern, Geweben und Zellbestandteilen im Lichtmikroskop möglich ist.

2 Histologie

Die Färbemethode wurde von dem deutschen Anatomen Martin Heidenhain (*1864) entwickelt und vielfach modifiziert. Der Färbeansatz setzt sich aus den Farbstoffen Azokarmin (Rosindulin) und Anilinblau-Orange zusammen.

Die Kernfärbung erfolgt mit saurem (angesäuertem) Azokarmin über elektropolare Bindungen an die basischen Histone und zytoplasmatische Strukturen. Die DNA wird nicht angefärbt, nur die Stützeiweiße. Da auch basische Plasmastrukturen angefärbt werden, muss Azokarmin mit der großmolekularen Phosphormolybdänsäure herausgelöst werden (Regressive Färbung). Anschließend wird mit Anilinblau und Orange-G simultan gefärbt. Durch die unterschiedliche Molekulargröße der beiden Farbstoffe gelangt das Anilinblau (grobdispers) in die Bindegewebsstrukturen, während das Orange-G (feindispers) in die noch nicht nicht angefärbten Strukturen gelangt (z.B. Granula).

Die Gewebestrukturen im histologischen Präparat werden wie folgt dargestellt:

Tags:

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)
Teilen

5.555 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: