Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Autochthone Infektion

1 Definition

Eine autochthone Infektion ist eine Infektion, die von einer Person, die in einer bestimmten Region lebt, in dieser Region erworben wurde. Im Gegensatz dazu steht die allochthone oder "importierte" Infektion, die von einer Person, die in einer bestimmten Region lebt, außerhalb der Region erworben wurde (z.B. Reisekrankheit).

2 Hintergrund

Dieser Wortgebrauch ist vor allem bei der WHO und bei den für Infektionskrankheiten zuständigen Behörden oder Instituten von Staaten üblich, in Deutschland z.B. dem Robert-Koch-Institut. Ein Krankheitsfall wird vor allem dann als autochthon erwähnt, wenn die Infektionskrankheit in der bezeichneten Region (in der Regel ein Land) üblicherweise nicht auftritt. Der Umstand, dass eine erkrankte Person die Region nie verlassen hat, gilt als häufigster Beleg für eine autochthone Erkrankung.

3 Beispiele

Beispielsweise wurde in Deutschland bei einem 16 Monate alten Jungen eine durch Leishmania infantum bewirkte viszerale Leishmaniose festgestellt. Da das Kind Deutschland nie verlassen hatte, wurde die Infektion als autochthon eingestuft. Nachdem man festgestellt hatte, dass sich die Mutter mehrfach im Mittelmeerraum, einem Endemiegebiet des Erregers, aufgehalten hatte, nahm man eine kongenitale Übertragung des Erregers von der Mutter auf das Kind an.[1] Infektionen durch Leishmania infantum sind bei immunkompetenten Erwachsenen im Allgemeinen symptomlos, bei Kindern bis zu 4 Jahren kann die Leishmaniose ohne Behandlung tödlich sein.

In einem anderen Fall wurden 2011 und 2012 in Griechenland 46 autochthone Fälle (Anzahl gemäß Robert-Koch-Institut) von Malaria (Plasmodium vivax) bei Personen ohne Reiseanamnese festgestellt. Es wird vermutet, dass die Plasmodien durch heimische Anopheles-Mücken von Erntehelfern aus Malaria-Endemieländern übertragen wurden. Griechenland galt seit 1973 als malariafrei.[2][3]

In Deutschland sind autochthone Malaria-Infektionen sehr selten, kommen aber vor. So wurde 2006 ein Fall in Berlin beobachtet[4]. Der genaue Infektionsweg konnte nicht aufgedeckt werden, möglicherweise handelte es sich um eine nosokomiale Übertragung.

siehe auch: Flughafenmalaria

4 Abgrenzung

Bei autochthonen Infektionen ist die Abgrenzung einer endemischen von einer nicht-endemischen Infektion wichtig. Eine Endemie setzt gemäß Definition im Allgemeinen voraus, dass ein gewisser Anteil der Menschen im Endemiegebiet von der zur Diskussion stehenden Krankheit betroffen ist. Die WHO allerdings bezeichnet in ihren epidemiologischen Berichten pro Land und pro Jahr - als Teil der Global Health Observatory data (GHO data) - eine Infektionskrankheit in einem Land bereits dann als "endemisch", wenn mindestens ein autochthoner Fall mit vollständigem Übertragungszyklus abgesichert nachgewiesen wurde.

Im Fall des an viszeraler Leishmaniose erkrankten Jungen liegt eine Infektion vor, die autochthon, aber sicher nicht "endemisch" im Sinne der Definition ist. Eine Übertragung des Erregers Leishmania infantum durch eine Sandmücke von einem Hund auf den Jungen wurde nie erwogen. Auch der erwähnte deutsche Malaria-Fall ist nicht endemisch. Die Übertragung von Plasmodien über eine Anopheles-Mücke wurde hier nicht angenommen.

Könnte allerdings im Griechenland-Beispiel die vermutete Übertragung von Plasmodium vivax durch Anopheles-Mücken von Mensch zu Mensch nachgewiesen werden, so würde dieser Fall von der WHO als "endemisch" eingestuft. Die genannten Fälle könnten Ausgangpunkt einer neuen Endemie sein.

Es ist typisch für veröffentlichte autochthone Fälle, dass Vermutungen über deren Ursache mitgeliefert werden. Solche Vermutungen können richtig oder falsch sein. Bei einer Zitierung der entsprechenden Veröffentlichungen werden Vermutungen gern in Belege umgedeutet.

5 Quellen

  1. Congenital transmission of visceral leishmaniasis (Kala Azar) from an asymptomatic mother to her child Pediatrics. 1999 Nov; 104(5):e65, abgerufen am 8.10.2017
  2. Autochthone Malaria-Erkrankungen durch Plasmodium vivax in Griechenland Robert-Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin 3. September 2013, Nr. 35, abgerufen am 8.10.2017
  3. Wird Malaria wieder heimisch? Ärzte Zeitung online, 02.01.2013, abgerufen am 8.10.2017
  4. Zoller T, Naucke T, May J et al: Malaria transmission in non-endemic areas: case report, review of the literature and implications for public health Management. Malaria Journal 2009, 8:71, frei zugänglich, abgerufen am 9.10.2017
Die WHO verwendet diese Terminologie. Schauen Sie sich bitte die ersten beiden Quellen zum Artikel über "Endemizität" an. Zitat aus dem zweiten Artikel: Status of endemicity Countries are classified according to their status of endemicity, A country is classified as: (i) “endemic” if at least 1 autochthonous case has been reported and the entire cycle of transmission has been demonstrated somewhere in that country.
#2 am 09.10.2017 von Dr. rer. pol. Werner Lange (Nichtmedizinische Berufe)
Beisst sich diese Definition nicht in den Schwanz? "Autochthon" soll ja andeuten, ich bekomme eine Krankheit in einem Land, in dem diese Krankheit nicht vorkommt, d. h. nicht endemisch ist. Wenn ich aber mit einem vollständigen Fall "endemisch" begründe, ist autochthon nichts Besonderes mehr. In Afrika spricht auch niemand von autochthoner Malaria.
#1 am 09.10.2017 von Dr. med. Norbert Ostendorf (Arzt)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

516 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: