Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Arthritis

Synonym: Gelenkentzündung
Englisch: arthritis

1 Definition

Unter einer Arthritis versteht man eine Entzündung eines oder mehrerer Gelenke, die oft mit Gelenkschmerzen, Schwellung und Rötung einhergeht.

Von der Arthritis abgegrenzt wird die Arthrose, die eine degenerative Gelenkerkrankung darstellt.

2 Einteilung

2.1 ...nach Genese

2.2 ...nach Verlauf

Hinweis: Die wiedergegebene Einteilung weist zum Teil Überschneidungen auf. So können bei der reaktiven Arthritis sowohl direkt entzündliche, sowie autoimmunologische oder auch allergische Phänomene an der Entwicklung einer Arthritis beteiligt sein.

Daher ist die Einteilung als pragmatische und möglichst vollständige Übersicht anzusehen.

3 Diagnostik

Die Diagnostik im Rahmen einer Arthritis umfasst zunächst eine ausführliche Anamnese und körperliche bzw. befundorientierte Untersuchung. Abhängig hiervon sind Zusatzuntersuchungen zur genauen ätiologischen Abklärung erforderlich.

3.1 Klinische Symptomatik und Befunde

Eine Arthritis führt klassisch zu Entzündungszeichen des Gelenkes mit Schwellung, Rötung, Überwärmung, Funktionseinschränkung und Schmerz.

Diese klassischen Entzündungszeichen finden sich in voller Ausprägung insbesondere bei der bakteriellen Arthritis. Steht der Schmerz im Vordergrund bei mäßigen oder fehlenden anderen Entzündungszeichen ist als diagnostische Arbeitshypothese von einer Arthralgie auszugehen.

Weiterhin ist beim klinischen Blick zunächst das Ausmaß der Gelenkentzündungen zu prüfen. Infektionen einzelner Gelenke werden hierbei als Monoarthritis, einiger Gelenke als Oligoarthritis und vieler Gelenke als Polyarthritis bezeichnet.

3.2 Anamnese

Wichtige Punkte der Anamneseerhebung sind:

  • Schmerzcharakter: Ein Ruheschmerz oder Nachtschmerz spricht eher für eine Arthritis, während ein Anlaufschmerz oder Belastungschmerz für eine degenerative Arthrose spricht.
  • Steifigkeit: Eine längerdauernde Gelenksteifigkeit (z.B. Morgensteifigkeit >30 min) findet sich insbesondere bei rheumatischen Arthritiden. Die Steifigkeit bei Arthrosen löst sich dagegen meistens binnen 15 Minuten Aktivität.
  • Trauma: Ein vorangehendes Trauma sollte detailliert erfragt werden. Auch Punktionen eines Gelenkes gelten als Trauma. Die Erfassung eines Traumas kann für eine direkte Gelenkinfektion sprechen.
  • Immunschwäche: Der Patient sollte falladaptiert bezüglich Faktoren einer Immunsuppression befragt werden. Ist eine HIV-Infektion bekannt? Besteht ein Diabetes mellitus? Besteht ein diagnostizierter Immundefekt? Werden Glukokortikoide eingenommen? Besteht ein Alkoholismus? Eine Immunsuppression kann Gelenkinfektionen begünstigen.
  • Vorerkrankungen/Begleiterkrankungen: Gab es Tage bis Wochen zuvor einen Atemwegsinfektion, eine Urethritis oder sonstige Beschwerden (z.B. fieberhafte Zustände)? Besteht eine Psoriasis? Ist eine Hyperurikämie bekannt? Gibt es Beschwerden mit den Augen? Bestehen Ausschläge oder Exantheme? Handelt es sich um eine Gelenkendoprothese?

3.3 Gelenkerguss

Findet sich bei der Untersuchung der Gelenke ein größerer Gelenkerguss, sollte der Erguss punktiert werden (Gelenkpunktion), insbesondere unter der Annahme einer bakteriell bedingten Arthritis.

Aus Farbe, Viskosität (Fadentest) und der Leukozytenzahl können Rückschlüsse auf die Genese der Entzündung gezogen werden. Zudem kann als wichtiges diagnostisches Verfahren eine mikrobiologische Diagnostik (u.a. Bakterienkultur, Ziehl-Neelsen-Färbung) erfolgen. Können Bakterien oder Pilze nachgeweisen werden, ergeben sich hieraus direkte therapeutische Konsequenzen. Auch ein zeitnah angefertigtes Grampräparat aus einem Teil des Punktats kann bereits wichtige Hinweise auf eine bakterielle Genese liefern.

3.4 Bildgebende Verfahren

Der Einsatz bildgebender Verfahren ist abhängig vom klinischen Bild.

Bei einer unklaren Arthritis sind Röntgenaufnahmen des führend betroffenen Gelenkes und Röntgenaufnahmen von Füßen und Händen angezeigt. Bei Verdacht auf Spondylarthropathien sind eine Beckenübersichtsaufnahme (Iliosakralgelenk) und eine Darstellung der LWS inklusive des thorakolumbalen Überganges (frühe Veränderungen bei Morbus Bechterew) sinnvoll.

Auf Aufnahmen des Handskeletts und deren Seitenvergleich lassen sich vom Befallsmuster ausgehend wichtige differentialdiagnostische Hinweise ableiten.

3.5 Labormedizinische Untersuchungen

Allgemeine Hinweise auf ein entzündliches Geschehen im Sinne einer Arhritis sind:

Bestehen diese labormedizinischen Befunde und ist eine infektionsbedingte Genese der Arthritis ausgeschlossen, besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer rheumatologischen Erkrankung.

Ausgehend von weiteren Leitbefunden der einzelnen Krankheitsbilder sollte in diesen Fällen eine gezielte Autoantikörperdiagnostik erfolgen (z.B. ANCA bei Morbus Wegener, ANA bei systemischem Lupus erythematodes (SLE), Rheumafaktor, HLA-B27 etc.).

Die Bestimmung der Komplementfaktoren C3 und C4 kann Hinweise auf einen SLE geben. Dabei ist die BSG erhöht, das CRP normal, C3 und C4 sind erniedrigt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.58 ø)
Teilen

135.028 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: