Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Antagonistische Redundanz

1 Definition

Als Antagonistische Redundanz bezeichnet man eine Theorie für fehlerkorrigierende Übertragungskanäle im Sinne einer Vorkoppelung, die erstmals im Jahre 2004 von Dietrich und Boehm veröffentlicht wurde.

2 Hintergrund

Übertragungssysteme mit antagonistischer Redundanz teilen ein Eingangssignal auf und übertragen es in Form zweier gegenwirkender Signale. Diese Signale konvergieren wieder an der Ausgansstufe des Übertragungskanals. Systeme mit antagonistischer Redundanz reduzieren auf diese Weise das Rauschen, ohne die Dynamik der Informationsübermittlung zu verschlechtern.

3 Literatur

Tags:

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.31 ø)
Teilen

11.601 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: