Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Anpassungsstörung

Englisch: adaptive disorder, adjustment disorder

1 Definition

Eine Anpassungsstörung hängt in der Regel zeitlich mit einem schweren psychischen oder physischen Zustand zusammen, den der Betroffene über einen längeren Zeitraum hinaus nicht akzeptieren kann. Wenn die Person sich nach einer starken Veränderung im Leben (zum Beispiel Scheidung, Umzug etc.) innerhalb eines halben Jahres nicht an die neue aktuelle Situation anpassen kann, ist von einer Anpassungsstörung die Rede.

2 Ursachen

Häufige Auslöser einer Anpassungsstörung sind eine schwere Erkrankung wie zum Beispiel Krebs, eine Trennung/Scheidung, Emigration oder eine ähnliche Veränderung im Leben, mit der der Betroffene sich nicht auseinandersetzen kann. Abhängig von der individuellen Konstitution des Patienten können zum Beispiel psychisch Vorerkrankte mit einer niedrigen Reizschwelle schon bei objektiv weniger einschneidenden Erlebnissen Symptome einer Anpassungsstörung zeigen.

3 Symptome

Eine Anpassungsstörung beginnt ungefähr einen Monat nach dem auslösenden Ereignis mit einer emotionalen Verwirrtheit und einer damit zusammenhängenden Mischung aus Angst, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Isolation, Gefühl von Bedrängnis und Traurigkeit. Es können auch somatome Störungen wie Schmerzen in den Beinen, Verspannungen der Halswirbelsäulenmuskulatur oder Verdauungsprobleme auftreten. Grundsätzlich handelt es sich um eine pessimistische Lebenseinstellung verbunden mit Desinteresse und Freudlosigkeit, was widerum Leistungsfähigkeit und Sozialverhalten des Betroffenen stark beeinträchtigt. Meistens hält ein solcher Zustand aber nicht länger als ein halbes Jahr an.

4 Diagnose

Durch eine behutsame Befragung des Betroffenen kann auf ein zurückliegendes Ereignis geschlossen werden. Dabei ist es jedoch wichtig, die Anpassungsstörung von folgenden Erkrankungen differenzieren zu können:

  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): Wenn zusätzlich zu den oben genannten Symptomen auch ein aggressives Verhalten beobachtet werden kann, und die Verarbeitungsphase länger als 4 Wochen anhält und dadurch eine psychische oder soziale Beeinträchtigung vorliegt, spricht man von einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), bei der es sich um eine therapiebedürftige Erkrankung handelt.
  • Akute Belastungsreaktion: Wenn die oben genannten Symptome nicht länger als einige Stunden bis Tage andauern, spricht man von einer akuten Belastungsstörung.
  • Depressive Episode oder Depression

5 Therapie

Eine Anpassungsstörung kann bei schwerem Verlauf für einige Monate mit Antidepressiva wie zum Beispiel Venlafaxin oder Fluoxetin therapiert werden. Ergänzende einfühlsame und beruhigende psychotherapeutische Gespräche sind nötig. Nach dem Abklingen der Symptomatik heilt die Krankheit in der Regel folgenlos aus, sodass kein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer weiteren späteren Depression besteht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (2.58 ø)
Teilen

46.884 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: