Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Amobarbital

Handelsnamen: Sodium Amytal, Tuinal, Dorlotyn u.a.
Englisch: Amobarbital

1 Definition

Amobarbital gehört zur Gruppe der Barbiturate und wird in den wenigen Ländern, in denen es noch zugelassen ist, vor allem als Hypnotikum eingesetzt.

2 Indikationen

3 Allgemeines

Der Wirkstoff wurde erstmalig in Deutschland 1923 synthetisiert. Mittlerweile ist er hierzulande jedoch nicht mehr auf dem Markt erhältlich.
Amobarbital kann sowohl oral, als auch intramuskulär, intravenös oder rektal appliziert werden. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch, wobei die Plasmahalbwertszeit durchschnittlich 34 Stunden beträgt. Anschließend wird der Arzneistoff renal eliminiert.

4 Wirkmechanismus

Amobarbital wirkt an GABA-Rezeptoren als Agonist. Werden diese aktiviert, kommt es zu einem verstärkten Einstrom an Chloridionen, wodurch es zu einer Hyperpolarisation und damit einhergehender Unerregbarkeit der Zelle kommt. Im Gegensatz zu Benzodiazepinen kann Amobarbital auch ohne die Anwesenheit des Neurotransmitters GABA an die entsprechenden Rezeptoren binden, so dass hier die Atemdepression bei Überdosierung eine der größten Gefahren darstellt.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

  • Verwirrung
  • Müdigkeit, Schwächegefühl
  • Atemdepression

6 Kontraindikationen

Die gleichzeitige Einnahme folgender Lebensmittel bzw. Medikamente stellt eine Kontraindikation dar:

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4 ø)

3.420 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: