Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Alraune

Synonyme: Drachenpuppe, Galgenmännlein, Mandragora u.a.
Englisch: devil's apple, european mandrake

1 Definition

Die Alraune, botanisch als Mandragora officinarum bezeichnet, ist eine Giftpflanze aus der Gattung Mandragora und der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

2 Eigenschaften

Das charakteristischste Merkmal der Pflanze ist ihre bis zu 60 cm große, fleischige Wurzel, deren Form häufig menschenähnliche Gestalt besitzt. Der Wurzel entspringen kurzgestielte, eiförmige, Blätter mit gekerbtem bis gezähntem Blattrand. Die Blüten, die im Frühjahr und Herbst, teilweise auch im Winter, erscheinen, besitzen fünf violette Kronblätter und einen fünfspaltigen Kelch. Aus den Blüten gehen grüne, im reifen Zustand gelbe, kugelige Beerenfrüchte mit einem Durchmesser zwischen 2 und 4 cm hervor. Die Alraune ist in Europa südlich der Alpen verbreitet und in Mitteleuropa nur in sehr milden Lagen winterhart.

3 Geschichte

Verwendete Pflanzenteile waren besonders die Wurzel (Radix Mandragorae), zum Teil aber auch das Kraut (Herba Mandragorae) und die Früchte (Fructus Mandragorae). Der Alraune wurden mythische Eigenschaften zugeschrieben. Unter anderem sollte sie als Aphrodisiakum und Glücksbringer wirkungsvoll sein. Neben anderen mythischen Nachtschattengewächsen (Schwarze Tollkirsche, Bilsenkraut) fand sie sich in Hexensalben und Zaubertränken wieder.

4 Medizinische Verwendung

Aufgrund der narkotisierenden Eigenschaften war die Anwendung bei operativen Eingriffen gebräuchlich (heutzutage obsolet).

5 Inhaltsstoffe

Die Alraune zeichnet sich durch ihren Gehalt an Tropan-Alkaloiden aus. Der Gesamtgehalt an Alkaloiden beträgt 0,3 bis 0,4%. Die wichtigsten Alkaloide sind (L)-Scopolamin und (L)-Hyoscyamin sowie dessen Razemat Atropin.

6 Wirkmechanismus

Die Wirkung der Alraune beruht auf der parasympatholytischen Aktivität seiner Alkaloide. (L)-Hyoscyamin, Atropin und (L)-Scopolamin besetzen als kompetitive Antagonisten muskarinerge Acetylcholinrezeptoren. Somit wird hier die Signalübertragung gehemmt.

7 Toxikologie

Durch den Alkaloid-Gehalt kann es zur Ausbildung eines anticholinergen Syndroms kommen.

7.1 Symptome

Die Symptome einer Intoxikation mit Alraune entspricht weitestgehend der Vergiftung durch andere Tropan-Alkaloid-haltige Pflanzen:

7.2 Therapie

Im Vordergrund stehen resorptionsvermindernde Maßnahmen (Aktivkohle, Natriumsulfat). Klinisch: Magenspülung. Des Weiteren muss die Möglichkeit der künstlichen Beatmung sichergestellt werden. Als spezifisches Antidot gegenüber anticholinergen Symptomen kann auf Physostigmin zurückgegriffen werden.

8 Literatur

  • Roth et al.: Giftpflanzen - Pflanzengifte, Nikol Verlag, Karlsruhe/ München, 2008.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)
Teilen

2.918 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: