Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Acetylcholinesterase

(Weitergeleitet von Alpha-Cholinesterase)

Synonyme: echte Cholinesterase, wahre Cholinesterase, Typ-I-Cholinesterase, α-Cholinesterase
Abkürzung: AChE
Englisch: acetylcholinesterase

1 Definition

Die Acetylcholinesterase, kurz AChE, ist ein zur Gruppe III der EC-Klassifikation (Hydrolasen) gehörendes Enzym. Es katalysiert die hydrolytische Spaltung der Esterbindung zwischen der OH-Gruppe des Cholins und der Carboxy-Gruppe der Essigsäure und hebt damit die Wirkung von Acetylcholin im synaptischen Spalt auf.

Medikamente, die die Acetylcholinesterase hemmen, heißen Acetylcholinesterase-Blocker.

2 Biochemie

Verglichen mit den meisten anderen Enzymen hat Acetylcholinesterase eine sehr hohe katalytische Aktivität - ein Molekül des Enzyms kann etwa 25.000 Moleküle Acetylcholin pro Sekunde spalten. Das aktive Zentrum des Enzyms besteht aus zwei Unterzentren, einem anionischen und einem esteratischen Zentrum.

Das anionische Unterzentrum nimmt das positiv geladene quaternäre Amin des Acetylcholins und andere kationische Substrate auf. Sie werden durch die Interaktion mit 14 aromatischen Aminosäureresiduen (Tryptophan, Tyrosin, Phenylalanin) gebunden, die den Zugang zum aktiven Zentrum einrahmen. Die Sequenz dieser 14 Aminosäuren ist über verschiedene Spezies hinweg hoch konserviert. Bereits kleine Veränderungen der Sequenz können die Enzymaktivität merklich beeinflussen. Ein Austausch von Trytophan 84 durch Alanin setzt z.B. die Aktivität um den Faktor 3.000 herab.

Am esteratischen Unterzentrum wird Acetylcholin zu Acetat und Cholin hydrolysiert. Es wird von einer Triade aus drei Aminosäuren gebildet:

Dieser Aufbau gleicht anderen Serinproteasen, nur das Glutamat statt Aspartat verwendet wird. Darüber hinaus besitzt die Triade eine entgegengesetzte Chiralität als andere Proteasen.

3 Physiologie

Die Acetylcholinesterase wirkt überwiegend im Zentralnervensystem (ZNS), an neuromuskulären Synapsen, z.B. an der motorischen Endplatte und im vegetativen Nervensystem.

Tags: ,

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (2 ø)

50.507 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: