Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Alpenveilchen

Synonyme: Schweinsbrot, Saubrot, Erdscheibenwurzel u.a.
Pharmazeutische Droge: Cyclamen
Handelsnamen: Dolfin®, Mastodynon®, Biodolor®u.a.
Englisch: cyclamen

1 Definition

Alpenveilchen ist eine Heilpflanze aus der Pflanzenfamilie der Primelgewächse (Primulaceae). Die in Alpenveilchen enthaltenen pflanzlichen Wirkstoffe werden in der Medizin als Phytotherapeutikum eingesetzt. Das ätherische Öl der Pflanze wird in der Parfümerie angewendet.

2 Hintergrund

Alpenveilchen ist im Mittelmeerraum und in Kleinasien beheimatet. In der Naturheilkunde finden die frischen, unterirdischen Teile Verwendung. Die Heilpflanze galt in früheren Zeiten als Uterusmittel, welchem eine entzündungshemmende und sogar abortive Wirkung zugeschrieben wurde. In der Volksmedizin kam Alpenveilchen u.a. bei Wassersucht, Verschleimung sowie Geschwüren zum Einsatz.

3 Indikationen

Alpenveilchen wird im Rahmen der supportiven Therapie von Kopfschmerzen und Migräne verabreicht. Darüber hinaus kommt das Phytotherapeutikum zur Behandlung von Neuralgien zum Einsatz. Eine weitere Anwendung findet Alpenveilchen in der Gynäkologie bei Dysmenorrhoe, prämenstruellen sowie menstruellen Beschwerden.

4 Applikationsformen

Die Heilpflanze wird in Form von Tabletten sowie als Tinktur, Tropfen oder Mischung flüssiger Verdünnungen appliziert.

5 Wirkung

Dem Homöopathikum wird eine schmerzlindernde Eigenschaft nachgesagt. Außerdem weist Alpenveilchen eine toxische Wirkung auf, für welche das Saponin Cyclamin, das Haupttoxin, verantwortlich ist.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)
Teilen

985 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: