Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Alpenfrauenmantel

Synonyme: Silbermantel, Silbermänteli, Silberkraut, Steinsinnaw, Bergfrauenmantel, Hasenklee, Schafsuppen u.a.
Pharmazeutische Droge: Alchemilla alpina
Handelsnamen: Vollmers präparierter grüner Hafertee N® u.a.
Englisch: alchemilla alpina, alpine lady's mantle

1 Definition

Alpenfrauenmantel ist eine Heilpflanze aus der Pflanzenfamilie der Rosengewächse (Rosaceae). Die im Alpenfrauenmantel enthaltenen pflanzlichen Wirkstoffe werden in der Medizin u.a. als Diuretikum eingesetzt.

2 Hintergrund

Alpenfrauenmantel ist in europäischen und skandinavischen Gebirgen und in Island, Nordschottland sowie Grönland beheimatet. In der Naturheilkunde finden die Blätter Verwendung. Die Heilpflanze gilt als sogenanntes "Blutreinigungsmittel". Ähnlich wie der Frauenmantel wurde die Pflanze in der Volksmedizin bei Menstruationsbeschwerden sowie klimakterischen Beschwerden angewendet.

3 Indikationen

Alpenfrauenmantel verabreicht man traditionell zur Unterstützung der Nierenausscheidung. Darüber hinaus kommt der Wirkstoff zur Behandlung gastrointestinaler Erkrankungen wie Diarrhoe zum Einsatz.

4 Applikationsformen

Die Heilpflanze wird als Arzneitee appliziert.

5 Wirkung

Zu den Hauptkomponenten gehören Flavonoide, Gerbstoffe sowie organische Säuren. Alpenfrauenmantel soll harntreibend und adstringierend wirken.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

  • Kinder unter 12 Jahren aufgrund mangelnder Untersuchungen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

1.400 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: