Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Allethrin I

Handelsnamen: Jacutin® u.a.

1 Definition

Allethrin I wird in Kombination mit Piperonylbutoxid in der Therapie eines Befalls mit Läusen eingesetzt.

2 Indikationen

Sowohl der Befall mit Kopfläusen (Pediculus capitis) als auch Filzläusen (Pediculus pubis) oder Kleiderläusen (Pediculus corporis) kann mit Allethrin behandelt werden. Es wirkt als Insektizid, wobei gleichzeitig auch der Juckreiz und damit zusammenhängende Hautinfektionen gelindert werden. Außerdem kann das Arzneimittel auch bei der Krätze (Scabies), die durch die Krätzmilbe (Sarcoptes scabiei) verursacht wird, verabreicht werden.

3 Allgemeines

Es handelt sich um eine Sprühlösung, die einmalig auf die befallene Hautpartie aufgetragen wird. Allethrin beinhaltet Extrakte der Chrysanthemenblüte. Piperonylbutoxid dient dem verstärkenden Effekt.

4 Wirkmechanismus

Allethrin wirkt als Nerven- und Myotoxin auf die Parasiten. Die Ausschaltung dieser Systeme resultiert in deren Erstickung und Tod.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (2 ø)
Teilen

8.573 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: