Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Alkylphosphatintoxikation

(Weitergeleitet von Alkylphosphatvergiftung)

Synonym: Alkylphosphatvergiftung

1 Definition

Die Alkylphopsphatintoxikation ist eine Vergiftung durch Einnahme von Alkylphosphaten, die als Insektizide und chemische Waffen im Gebrauch sind.

2 Substanzen und Wirkung

Alkylphosphate sind beispielsweise in Pflanzenschutzmittel enthalten. Gängige Substanzen sind DDVP und Parathion. Als chemische Waffen werden Alkylphosphate in Form des Nervengiftes Sarin eingesetzt (zuletzt 2017 in Syrien).

Alkylphosphate hemmen die Acetylcholinesterase, dadurch werden die cholinergen Wirkungen an muskarinergen Acetylcholin-Rezeptoren nahezu vollständig enthemmt.

3 Klinik

Die klinischen Symptome einer Alkylphosphatvergiftung sind auf ein massives Überwiegen des Parasympathikus zurückzuführen. Die Trias aus Miosis, Hypersalivation und Bradykardie kann als Charakteristikum gelten. Häufig sind die Patienten bei Einlieferung bewußtlos, schweißgebadet und nicht spontan atmend.

4 Therapie

Als Sofortmaßnahme ist die intravenöse Gabe von 5-10 mg Atropin angezeigt. Die Atropingaben müssen bei Anhalten der Giftwirkung 10-minütlich wiederholt werden. Bei einer Atemdepression ist in der Regel zusätzlich die Beatmung mit Maske oder eine maschinelle Beatmung nach Intubation erforderlich, da die atemdepressive Wirkung der Alkylphosphate durch Atropin nicht aufgehoben wird (über nikotinerge Rezeptoren vermittelt).

Zu beachten ist, dass Alkylphosphate nicht nur mit der Atemluft oder oral aufgenommen werden, sondern auch durch die Kleidung aufgenommen werden kann ("Pflanzenschutzmittel auf Hose"). Verdächtige Kleidung sollte entfernt werden. Ebenso sollte eine Beatmung Mund-zu-Mund oder Mund-zu-Nase zum Schutz der Helfer vor Vergiftung unterlassen werden.

Durch die frühzeitige Gabe von Obidoxim kann die Erholung der Acetylcholinesterase, welche mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann, beschleunigt werden.

Zu militärischen Zwecken wird Carbamat, ein anderes Insektizid als prophylaktisches Gegengift zu Alkylphosphaten verwendet. Dieses blockiert die Acetylcholinesterase nur kurzzeitig, verlegt aber hierdurch den Alkylphosphaten die Möglichkeit zur Enzyminhibition.

Tags: ,

Fachgebiete: Toxikologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.3 ø)
Teilen

42.061 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: