Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Alkoholtoxische Großhirnatrophie

Synonym: Großhirnwindungsatrophie

1 Definition

Die alkoholtoxische Großhirnatrophie ist eine atrophische Erkrankung des Gehirns, die durch chronischen Alkoholabusus bedingt ist und den Großhirnkortex und das Marklager befällt.

2 Ätiologie

Neben der Annahme, dass ein chronischer Alkoholabusus in vielen Fällen ursächlich für die Entstehung der Großhirnwindungsatrophie zu sein scheint, ist die eigentliche Ätiopathogenese dieser Erkrankung noch immer unklar. Experimentell stellte man fest, dass es zu einer Störung des Proteinmetabolismus (Proteinsynthese und Proteinabbau) kommt.

3 Morphologie

Im makroskopischen Bild der alkoholtoxischen Großhirnatrophie ist eine deutliche Atrophie des Großhirnkortexes und des Marklagers bei gleichzeitig ausgeprägtem Hydrocephalus internus e vacuo zu finden. Im mikroskopischen Bild findet sich ein Substanzverlust des Neuropils, während ansonsten in der Regel keine Verringerung der Ganglienzellzahl nachweisbar ist.

Folge dieses Substanzverlustes ist die Reduktion von synaptischen Verknüpfungen als Zeichen der Abnahmen an Dendriten.

4 Diagnostik

Die alkoholtoxische Großhirnatrophie ist mit neuroradiologischen Verfahren wie Computertomographie und Magnetresonanztomographie nachweisbar.

5 Klinik

Das klinische Bild der alkoholtoxischen Großhirnatrophie zeigt eine diffuse Einschränkung der Gehirnfunktionen, die psychische und intellektuelle Komponenten betrifft. Hierbei imponiert besonders die Abnahme von kognitiven Funktionen (die sogenannte "Alkohol-Demenz"). Sofern der Patient über lange Zeit abstinent bleibt, weisen die Symptome prinzipiell eine partielle Reversibilität auf.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.08 ø)
Teilen

9.959 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: