Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Alkoholische Kleinhirndegeneration

(Weitergeleitet von Alkoholische Kleinhirnatrophie)

Synonyme: Alkoholische Kleinhirnatrophie, Kleinhirnwindungsatrophie

1 Definition

Unter der alkoholischen Kleinhirndegeneration wird eine relativ häufige Form der Kleinhirnatrophie verstanden, die durch chronischen Alkoholabusus bedingt ist und sich zumeist verstärkt im oberen Kleinhirnwurm (Vermis cerebelli) zeigt.

2 Ätiologie

Als ursächlich für diese Form der Kleinhirndegeneration wird - wie der Name schon sagt - der chronische Alkoholabusus angesehen. Die Degeneration beruht auf dem direkt toxischen Effekt des Ethanols auf das Nervengewebe im Kleinhirn (Cerebellum). Zusätzlich hat er häufig eine nutritiv-metabolische Schädigung der Zellen zur Folge, z.B. durch die häufig vorhandene Mangelernährung bei chronischem Alkoholabusus.

Die genaue Ätiopathogenese der Erkrankung ist jedoch noch nicht geklärt

3 Morphologie

Durch die Betonung der alkoholischen Kleinhirndegeneration auf den Vermis cerebelli zeigt sich hier die deutlichste, makroskopisch sichtbare Atrophie der Folia cerebelli vor allem im rostralen Abschnitt des Kleinhirnwurmes. Neben dieser Atrophie findet sich auch in geringerem Schweregrad eine Atrophie der Kleinhirnhemisphären.

Histologisch sieht man Degenerationen der Purkinjezellen und der Körnerzellen des Kleinhirns, bei gleichzeitiger reaktiver Proliferation der Bergmann-Glia.

4 Diagnostik

Die alkoholische Kleinhirndegeneration lässt sich mit der Computertomographie oder der Magnetresonanztomographie darstellen.

5 Klinik

Bei der alkoholischen Kleinhirndegeneration finden sich die für Kleinhirnschädigungen typischen Probleme bei der Bewegungskoordination]]. Typische Symptome der Erkrankung sind Rumpfataxie, Tremor und Stand- und Gangunsicherheit. Seltener sind auch ein Nystagmus und eine Dysarthrie zu finden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.5 ø)

14.537 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: