Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Ala major ossis sphenoidalis

Synonym: Großer Keilbeinflügel
Englisch: great wing of sphenoid bone

1 Definition

Die Alae majores ossis sphenoidalis sind zwei kräftige Knochenplatten, die lateral am Keilbeinkörper ansetzen.

2 Anatomie

Die Alae majores ossis sphenoidalis sind konkav nach kranial gebogen. Ihr hinterer Teil artikuliert mit dem Winkel zwischen der Pars petrosa des Schläfenbeins und der Schläfenbeinschuppe (Squama ossis temporalis). An seiner Rückseite sieht man eine markante, nach unten gerichteten Knochenleiste, die Spina angularis, an der das Ligamentum sphenomandibulare ansetzt und der Musculus tensor veli palatini seinen Ursprung hat.

2.1 Flächen

2.1.1 Superiore Fläche

Die superiore, intrakranielle Fläche der Ala major ossis sphenoidalis formt einen großen Teil der mittleren Schädelgrube (Fossa cranii media). Sie ist konkav und weist zahlreiche Vertiefungen auf, welche die Hirnwindungen des Temporallappens aufnehmen. Im vorderen und medialen Anteil der Ala sieht man eine kreisförmige Öffnung, das Foramen rotundum für den Nervus maxillaris. Posterolateral davon erscheint eine weitere Öffnung, das Foramen ovale für den Nervus mandibularis und die Arteria meningea accessoria. Medial des Foramen ovale gibt es gelegentlich ein Foramen Vesalii gegenüber der Basis des Processus pterygoideus, das eine kleine Vene enthält, die zum Sinus cavernosus zieht. Im hinteren Abschnitt der Ala major liegt schließlich das Foramen spinosum, das die Arteria meningea media und den Nervus spinosus, einen zurücklaufenden Ast des Nervus mandibularis, beherbergt.

2.1.2 Laterale Fläche

Die laterale Fläche ist konvex und wird durch die Crista infratemporalis in zwei Teile gegliedert. Der superiore oder temporale Teil ("Facies temporalis") bildet einen Teil der Fossa temporalis und dient als Ursprung des Musculus temporalis.

Der inferiore bzw. infratemporale Teil ist kleiner und an der Modellierung der Fossa infratemporalis beteiligt. Zusammen mit der Crista infratemporalis stellt er die Ursprungsfläche des Musculus pterygoideus externus. Er wird vom Foramen ovale und vom Foramen spinosum durchbohrt. In seinem posterioren Abschnitt sieht man die Spina angularis, den Ursprung des Musculus tensor veli palatini und des Ligamentum sphenomandibulare.

2.1.3 Orbitale Fläche

Die flache und glatte orbitale Fläche der Ala major ossis sphenoidalis hat in etwa eine viereckige Form. Sie ist nach vorne und medial gerichtet und bildet den hinteren Teil der lateralen Orbitawand. Ihr oberer, gezackter Rand artikuliert mit dem Os frontale. Der untere, abgerundete Abschluss stellt die posterolaterale Begrenzung der Fissura orbitalis inferior dar.

Die mediale Kante der orbitalen Fläche formt die untere Lippe der Fissura orbitalis superior. Etwa in ihrer Mitte ragt ein kleines Tuberkel heraus. Eine kleine Kerbe in ihrem oberen Teil nimmt einen zurücklaufenden Ast der Arteria lacrimalis auf. Unterhalb des medialen Endes der Fissura orbitalis superior liegt ein eingedellte Knochenpartie, welche die hintere Wand der Fossa pterygopalatina bildet. Sie wird vom Foramen rotundum durchbohrt.

Der laterale Rand ist gezackt und artikuliert mit dem Os zygomaticum.

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4.67 ø)

10.312 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: