Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Cholinerges Syndrom

(Weitergeleitet von Akutes cholinerges Syndrom)

Synonyme: Akutes cholinerges Syndrom, SLUDGE-Syndrom

Englisch: cholinergic Syndrome

1 Definition

Unter dem Begriff cholinerges Syndrom subsumiert man eine Reihe an Symptomen, die durch eine pathologisch starke Stimulation des Nervus vagus, einem Teil des Parasympathikus, hervorgerufen werden.

2 Hintergrund

Bei der sogenannten cholinergen Krise steht eine akute Muskelschwäche, die sich besonders in Atemstörungen äußert, im Vordergrund der Klinik. Die Begriffe cholinerge Krise und cholinerges Syndrom werden z.T. synonym verwendet. Von einer cholinergen Krise wird besonders im Zusammenhang mit der Therapie der Myasthenia gravis gesprochen.

3 Ätiologie

Häufigste Ursachen des cholinergen Syndroms sind eine Überdosierung von Medikamenten mit cholinergen Wirkstoffen sowie Vergiftungen mit cholinerg wirkenden Giften. Dadurch wird entweder der Abbau von Acetylcholin gehemmt oder die Acetylcholin-Rezeptoren werden aktiviert.

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über häufige Auslöser des cholinergen Syndroms:

Auslösende Stoffgruppe Wichtige Beispiele
Organophosphate Malathion, Diazinon
Nervenkampfstoffe Sarin
Chemotherapeutika Irinotecan
reversible AChE-Inhibitor Neostigmin, Physostigmin

4 Klinik

Klinisch zeigt sich die Symptomatik einer übermäßigen Parasympathikus-Aktivierung:

5 Eselsbrücken

Eselsbrücken für die Klinik des cholinergen Syndroms bieten die Akronyme SLUDGE und DUMBELLS.

  • S - Salivation
  • L - Lakrimation
  • U - Urination
  • D - Diarrhoe
  • G - Gastrointestinale Beschwerden
  • E - Emesis

6 Therapie

Die Therapie erfolgt meist durch die Gabe von Atropin. Weitere Therapiemöglichkeiten orientieren sich an der auftretenden Symptomatik:

Symptomatik Wirkstoff Dosierung
Bradykardie, Hypotension, Hypersalivation Atropin 0,02 mg/kg Bolus (Verdopplung alle 3 - 5 Min)
Muskelkrämpfe, Agitation Midazolam 0,2 mg/kg Körpergewicht
Azidose NaHCO3

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (4.91 ø)

12.314 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: