Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Akute Gastritis

Englisch: acute gastritis

1 Definition

Eine akute Gastritis ist die akut auftretende Entzündung der Magenschleimhaut. Die akute Gastritis klingt üblicherweise innerhalb einiger Tage selbstständig ab. Somit ist sie von der chronischen Gastritis abzugrenzen.

2 Morphologie

Eine akute Gastritis ist charakterisiert durch das Vorliegen eines Ödems der Magenschleimhaut und Migration von neutrophilen Granulozyten in die Magenschleimhaut. Im Rahmen der akuten Gastritis kann es bedingt durch Erosionen (akut erosive Gastritis) der Magenschleimhaut zu Blutungen kommen.

Reaktiv auf die Schädigung der Schleimhaut kommt es zu vermehrtem Zellwachstum in den Basalschichten des Zylinderepithels.

3 Ätiologie

Die akute Gastritis kann viele verschiedene Ursachen haben:

Ein Viertel der Patienten mit rheumatoider Arthritis und NSAR-Dauermedikation durchlebt im Laufe des Lebens eine Episode akuter Gastritis. Die akute Gastritis ist für viele Fälle von Magenblutungen verantwortlich.

4 Symptome

Eine Gastritis muss nicht unbedingt Symptome aufweisen und kann somit vom Patienten unbemerkt auftreten und auch wieder abheilen.

Symptome einer akuten Gastritis können sein:

5 Komplikationen

Die gefürchtete Komplikation einer akuten Gastritis ist die gastrointestinale Blutung, die schlimmstenfalls zu tödlichem Blutverlust führen kann. Die meisten im Rahmen einer akuten Gastritis auftretenden Blutungen heilen jedoch spontan ab. Eine Blutung im Magen kann als Meläna offenkundig werden.

6 Diagnose

Die Diagnose stützt sich zunächst auf die Anamnese des Patienten mit Herausarbeitung der Symptome. Bei der körperlichen Untersuchung kann ein Druckschmerz über dem Epigastrium auf das Vorliegen einer Gastritis hindeuten.

Eine weitergehende Diagnostik ist nur mit der Gastroskopie durchzuführen. Bei der akuten Gastritis finden sich eine Rötung der Magenschleimhaut und Erosionen. Bei der Gastroskopie kann auch zwischen akuter und chronischer Gastritis unterschieden werden.

7 Therapie

Die Therapie besteht vor allem in der Ausschaltung der Ursache der akuten Gastritis.

Um den Schaden zu begrenzen und die Heilung zu unterstüzen kann medikamentös durch H2-Antihistaminika (z.B. Ranitidin), Antazida und Prokinetika (z.B. Metoclopramid) Einfluss genommen werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (3.72 ø)

109.870 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: