Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Akinetischer Mutismus

Englisch: akinetic mutism

1 Definition

Der akinetische Mutismus ist ein neurologisches Krankheitsbild, bei dem der betroffene Patient aufgrund eines fehlenden Antriebs weder spricht (Mutismus) noch sich bewegt (Akinese). Der Patient ist dabei jedoch wach und nicht gelähmt.

2 Ursachen

Ein akinetischer Mutismus kann durch eine Schädigung des Frontalhirns oder des anterioren Gyrus cinguli entstehen, beispielsweise durch einen Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma. Eine weitere mögliche Ursache ist ein erhöhter intrakranieller Druck mit Kompressionswirkung auf das Zwischenhirn - z.B. durch Hirntumore verursacht. Sehr selten steht eine spongiforme Enzephalopathie hinter der neurologischen Störung.

3 Symptomatik

Der akinetische Mutismus lässt sich u.a. an folgenden Symptomen erkennen:

4 Diagnose

5 Differentialdiagnosen

Als Differentialdiagnosen gelten u. a.:

6 Prognose

Die Erholung des Patienten ist von der ursächlichen Erkrankung bzw. der zugrunde liegenden Schädigung abhängig. Eine deutliche Besserung ist deshalb auch nach Monaten noch möglich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)
Teilen

9.002 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: