Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Agrypnia excitata

von griechisch: agrypnos - Schlaflosigkeit; lateinisch: excitare - erregen

1 Definition

Agrypnia excitata beschreibt einen Zustand der Schlaflosigkeit verbunden mit autonomer Erregung und erhöhter Krampfbereitschaft, der bei bestimmten pathologischen Veränderungen des Schlafes auftritt. Charakteristisch für den Symptomkomplex ist die Tatsache, dass die Patienten die Stufen 3 und 4 des Non-REM-Schlafes nicht mehr erreichen.

2 Auslösende Erkrankungen

Agrypnia excitata kann der führende Symptomkomplex bei drei verschiedenen Erkrankungen sein:

Pathophysiologisch zeigt sich eine gestörte Schlafarchitektur und eine neurohumerale Dysfunktion mit erhöhten Noradrenalin-Spiegeln und fehlendem nächtlichen Melatonin-Peak. Diskutiert wird eine intralimbische Diskonnektion zwischen autonomen Domänen des Hypothalamus und der Formatio reticularis und kortikalen limbischen Regulationszentren.

Der Oneiroid-Stupor ist ein mögliches Symptom und ist wahrscheinlich hoch spezifisch für die Agrypnia excitata.

3 Klinische Folgen

Der zunehmende Schlafmangel führt mit der Zeit zu zahlreichen neurologisch-psychiatrischen Störungen. Zunächst steht starke Müdigkeit im Vordergrund der Symptomatik. Mit Fortschreiten der Agrypnia excitata kommt es im Extremfall - neben den genannten oneiroiden Phasen - zu Demenz, Krampfanfällen und einer Entgleisung von Blutdruck und Herzfrequenz. Die letale familiäre Insomnie führt stets zum Tod.

4 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der zugrundeliegenden Grunderkrankung.

5 Literatur

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

2.714 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: