Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Adrenoleukodystrophie

Synonym: Adrenomyeloneuropathie

1 Definition

Bei der Adrenoleukodystrophie handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung, die zu zahlreichen, vor allem neurologischen, Symptomen führt.

2 Epidemiologie

Die Erkrankung tritt mit einer Häufigkeit von 1: 20.000 bis 1: 50.000 auf.

3 Ätiopathogenese

Die Adrenoleukodystrophie wird X-Chromosomal-rezessiv oder autosomal-rezessiv vererbt und beruht auf einem gestörten Abbau überlangkettiger Fettsäuren. Der zugrunde liegende Enzymdefekt ist noch nicht bekannt.

4 Klinik

Die neonatale Form imponiert durch eine Muskelhypotonie und eine psychomotorische Entwicklungsstörung. Weiterhin werden eine Nebennierenrindeninsuffizienz, eine Retinitis pigmentosa und eine Schwerhörigkeit beobachtet.

Die X-chromosomal-rezessiv vererbte Form führt zur Ataxie und zu Krampfanfällen. Hinzu kommen eine Seh-, eine Hör- und eine Sprachstörung, sowie ein allgemeiner Leistungsabbau. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine Nebennierenrindeninsuffizienz mit Hyperpigmentierung.

5 Diagnostik

Im Magnetresonanztomogramm des Schädels sieht man atrophische und demyelinisierte Hirnareale. Im Plasma und den Fibroblasten lassen sich überlangkettige Fettsäuren nachweisen.

6 Therapie

Möglicherweise führt die Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren zur Besserung der Symptome. Auch die Knochenmarktransplantation ist eine Therapieoption.

Die Nebennierenrindensinsuffizienz wird mit Glukokortikoiden behandelt.

7 Prognose

Die Prognose ist sehr ungünstig. Die betroffenen Kinder versterben in der Regel bis zum zehnten Lebensjahr.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (2.94 ø)
Teilen

24.545 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: