Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Nebennierenrinde

(Weitergeleitet von Adrenal cortex)

Synonyme: Cortex glandulae suprarenalis, NNR
Englisch: adrenal cortex

1 Definition

Die Nebennierenrinde (Cortex glandulae suprarenalis), die durch ihren Lipidgehalt gelblich aussieht, bildet den äußeren Bereich der Nebenniere. In der NNR werden über 40 verschiedene Steroidhormone gebildet, die sog. Kortikosteroide.

2 Histologie

Die Nebenniere ist von einer gefäßreichen Kapsel umgeben. In der darunter liegenden Rinde lassen sich drei Zonen unterscheiden:

Die Ausprägung der Zonen ist dynamisch und verändert sich im Laufe des Lebens. Bis zur Pubertät dominiert die Zona fasciculata, danach nehmen die Zona glomerulosa und die Zone reticularis mehr Platz ein.

Merkhilfe
Man kann sich die Schichten der Nebennierenrinde sowie die dort produzierten Hormone mit zwei geläufigen Abkürzungen aus dem Bereich Niere merken, nämlich mit GFR und ACE (von außen nach innen):

Zonula Glomerulosa produziert Aldosteron (ein Mineralcorticoid)
Zonula Fasciculata produziert Cortisol (ein Glucocorticoid)
Zonula Reticularis produziert Estradiol (ein Sexualhormon)

3 Embryologie

Im Gegensatz zum Nebennierenmark geht die Nebennierenrinde ab etwa der 3. Entwicklungswoche (entspricht der 5. Schwangerschaftswoche) aus dem intermediären Mesoderm hervor.

4 Physiologie

Die Sekretion der Mineralokortikoide wird vor allem durch das Renin-Angiotensin-System gesteuert, durch Serotonin, Prostaglandin, aber auch durch das ACTH, ein Hormon der Adenohypophyse. ACTH steuert auch die Ausschüttung der Glukokortikoide und Androgene.

5 Klinik

Eine Überfunktion der NNR führt zum Conn-Syndrom, Cushing-Syndrom oder zum adrenogenitalem Syndrom. Eine Unterfunktion führt zu einer Nebennierenrindeninsuffizienz mit Ausfall der Cortisol- und Aldosteronsekretion und damit zu einer Überproduktion von ACTH (Morbus Addison).

siehe auch: Nebennierenmark

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.13 ø)

153.054 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: