Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Adonisröschen

Synonyme: Frühlingsadonis, Teufelsauge u.a.
Stammpflanze: Adonis vernalis L. (syn.: Adonis parviflora)
Pharmazeutische Droge: Adonidis herba
Handelsnamen: Angioton® Convallocor Hevert, Truw ® Gold Herztabletten u.a.
Englisch: spring adonis, oxeye

1 Definition

Die Adonisröschen sind eine Gattung von Pflanzen aus der Familie der Hahnenfußgewächse. Ihre Wirkstoffe werden in der Naturheilkunde verwendet.

2 Hintergrund

Adonisröschen sind insbesondere in Sibirien und Osteuropa beheimatet. Der Name stammt aus der römischen Mythologie, wonach die Pflanze mit dem Tod des schönen Adonis in Verbindung gebracht wird. [1] In der Pharmazie finden die oberirdischen Teile Verwendung. In der russichen Volksheilkunde wird Adoniskraut gegen Wassersucht sowie bei Menstruationsbeschwerden, Fieber und Krämpfen angewendet.[2]

3 Indikationen

Der Wirkstoff wird in der Phytotherapie und in der Homöopathie zur Therapie von Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen eingesetzt.

4 Applikationsformen

Die Heilpflanze ist als Urtinktur oder Verdünnung in Homöopathika enthalten, meist kombiniert mit weiteren Wirkstoffen, und wird in Form von Tabletten sowie als Mischung appliziert. In der Volksheilkunde wird Adoniskraut auch als Tee verwendet.

5 Wirkung

Zu den Hauptinhaltsstoffen gehören Glykoside, u.a. Cymarin und Adonitoxin. Außerdem sind in Adonisröschen Flavonoide sowie Vitexin enthalten. Die herzwirksamen Glykoside sollen zur Steigerung der Kontraktionskraft des Herzens führen.[3][4]

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Inbesondere bei Überdosierung:

7 Kontraindikationen

8 Interaktionen

Bei gleichzeitiger Einnahme von Chinidin, Calcium, Saluretika, Laxantien und bei Langzeittherapie mit Glukokortikoiden können Wirkungen und Nebenwirkungen verstärkt werden.

9 Quellen

  1. Gensthaler G. Gifitger Frühlingsbote. PTA forum online, Ausgabe 08/2013
  2. Schöpke T. (2004). Adoniskraut - Adonidis herba
  3. Schöpke T. (2004). Adoniskraut - Adonidis herba
  4. Adonis vernalis. Teufelsauge. Ranunculaceae. Madaus 1938 zitiert bei Henriette's Herbal Homepage

10 Monografien

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.67 ø)
Teilen

2.075 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: