Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Adie-Syndrom

nach dem britischen Arzt William John Adie (1886-1935)
Synonyme: Holmes-Adie-Syndrom, Adie-Pupille
Englisch: Adie's syndrome

1 Definition

Das Adie-Syndrom ist ein Symptomkomplex mit Störungen der Okulomotorik und Muskeleigenreflexe.

2 Symptomatik

Das Adie-Syndrom besteht aus:

Die Veränderungen können ein- oder beidseitig auftreten.

3 Ätiologie

Eine ätiologische Zuordnung des Adie-Syndroms ist bisher nicht gelungen. Die genannten Funktionsstörungen treten am häufigsten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Diskutiert werden entzündliche Prozesse des Diencephalons bzw. Funktionsstörungen des für die Okulomotorik wichtigen Ganglion ciliare.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.58 ø)
Teilen

25.061 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: