Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Actinomycin D

Handelsnamen: Lyovac-Cosmegen u.a.
Synonyme: Dactinomycin
Englisch: actinomycin

1 Definition

Actinomycin D gehört zu den zytostatisch wirksamen Antibiotika. Es wird als Peptid-Antibiotikum aus Streptomyceten (Streptomyces parvulus) isoliert.

2 Indikationen

3 Wirkmechanismus

Unter den zytostatisch wirksamen Antibiotika gibt es widerum eine weitere Einteilung in interkalierende Antibiotika (Actinomycin), solche, die Superoxid-Radikal-Anionen erzeugen (Bleomycin), oder als Alkylanzien fungieren (Mitomycin). Die Funktion des Actinomycin D ist die Interkalation. Es ist aus zwei Polypeptidringen aufgebaut, die über einen Phenoxazon-Ring miteinander verbunden sind. Letzterer kann sich in der DNA zwischen zwei Basenpaare einschieben (=Interkalation) und somit je nach Dosierung unterschiedlich wirken:

Da Actinomycin D die Blut-Hirn-Schranke nicht überschreiten kann, nimmt es auf Tumore in Gehirn und Rückenmark (ZNS) keinen Einfluss.

4 Unerwünschte Arzneimittelwirkung

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)
Teilen

8.596 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: