Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Acrodermatitis atrophicans Herxheimer

nach dem Deutschen Hautarzt Karl Herxheimer (1861-1942)
Synonyme: Acrodermatitis chronica atrophicans, Dermatitis atrophicans chronica progressiva, Herxheimer-Krankheit
Englisch: auch Herxheimer disease

1 Definition

Als Acrodermatitis atrophicans Herxheimer bezeichnet man eine Hauterkrankung, die im Spätstadium (Stadium III) einer Borreliose auftreten kann.

ICD-10-Code: L90.4

2 Ätiologie

Als Erreger gilt insbesondere die u.a. in Europa vorkommende Borrelienart Borrelia afzelii.

3 Klinik

Die Erkrankung zeigt einen progredienten Verlauf. Sie tritt typischerweise im Bereich der Extremitäten, vor allem an den Streckseiten der Beine, auf. Im Frühstadium zeigt sich eine asymptomatische Schwellung und livide Verfärbung des betroffenen Hautareals. Im histopathologischen Befund imponiert eine lymphozytäre Infiltration.
Im weiteren Verlauf kommt es zum Substanzverlust (Atrophie) des Subkutangewebes, in dessen Folge die Hautvenen sichtbar hervortreten. Die Haut wirkt dünn (Zigarettenpapierhaut) und zeigt eine livide fleckige oder flächenhafte Verfärbung.

4 Komplikationen

Durch Mitbeteiligung subkutan gelegener Nerven kann es zu lokalen Sensibilitätsstörungen kommen.

5 Diagnostik

Über die Standarddiagnostik der Borreliose hinaus besteht die Möglichkeit einer Hautbiopsie.

6 Therapie

Im Anfangsstadium ist eine hochdosierte Gabe von Penicillin G (3 x 5 Mega/d) oder Ceftriaxon (z.B. Rocephin® 1 x 2g/d) über 14 Tage indiziert. Das atrophische Stadium ist kausal nicht therapierbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.25 ø)
Teilen

43.177 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: