Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Acriflavin

Synonym: Acriflaviniumchlorid

1 Definition

Acriflavin ist ein antiseptischer Farbstoff, der im Jahre 1929 von den I.G. Farben patentiert wurde. Es wird als Desinfektionsmittel eingesetzt und ist gegen eine Vielzahl von Keimen wirksam. Acriflavin steht in Verdacht, krebserregend zu wirken.

2 Struktur und Eigenschaften

Acriflavin ist rötlich braun, geruchlos, hat einen sauren Geschmack und liegt als kristallines Pulver vor. Es besteht aus zwei Acriflavinderivaten deren Summenformeln wie folgt lauten:

  • C13H12ClN3
  • C14H14ClN3

3 Wrikungsweise

Acriflavin greift in die DNA der Erreger ein und hemmt deren Proteinsynthese. Es ist gegen (grampositive) Bakterien, Pilze und Viren wirksam. Resistenzen gegenüber Acriflavin sind möglich.

4 Indikationen

Früher wurde Acriflacvin zur Behandlung von schmerzhaften Entzündungen der Mundschleimhaut bei Kindern und Erwachsenen, sowie von Hautmykosen und Wunden angewendet. Auch die Schlafkrankheit war eine häufige Indikation. In der Veterinärmedizin kommt Acriflavin zur Therapie multipler Infektionen bei Zierfischen zum Einsatz.

5 Bemerkungen

In Deutschland werden acriflavinhaltige Arzneimittel aufgrund der möglichen Karzinogenität in der Humanmedizin nicht mehr eingesetzt.

6 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)
Teilen

1.666 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: