Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

AIDS

(Weitergeleitet von Acquired Immune Deficiency Syndrome)

Synonyme: Acquired Immune Deficiency Syndrome, erworbenes Immun-Schwäche-Syndrom

1 Definition

Das Acquired Immune Deficiency Syndrome, kurz AIDS ist eine Infektionskrankheit, die durch das HI-Virus (Human Immunodeficiency Virus) ausgelöst wird. Sie bewirkt eine schrittweise Zerstörung des Immunsystems.

2 Geschichte von AIDS

HIV ist eng mit Viren verwandt, die AIDS-ähnliche Symptome in Primaten auslösen, und es ist allgemein akzeptiert, dass einer dieser Virustypen Anfang des 20. Jahrhunderts auf den Menschen übertragen wurde, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass dies in isolierten Fällen bereits früher geschah.

Genaue Angaben über Zeit, Ort, Wirtstier, Art und Anzahl der Übertragungen sind nicht bekannt. Ein Virus, das fast identisch mit dem menschlichen HI-Virus ist und SIV genannt wird, wurde in Schimpansen gefunden. Nach jüngsten Untersuchungen von Virologen der Universität Birmingham/Alabama löst HIV-1, das von dem im Schimpansen gefundenen SI-Virus abstammt, die tödliche Immunschwächekrankheit aus. Durch eine genetische Analyse konnten die Wissenschaftler zeigen, dass das SI-Virus eine Kombination aus zwei Virusstämmen ist, die in bestimmten Meerkatzen vorkommen. Da Meerkatzen von Schimpansen gejagt und gefressen werden, müssen sich die Schimpansen mit den zwei Virusstämmen infiziert haben, aus denen sich dann in ihrem Körper das SI-Virus gebildet hat. Die Übertragung dieses SI-Virus auf den Menschen erfolgte nach Ansicht der Forscher wohl bereits in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts durch den Verzehr von Schimpansenfleisch.

Weitere wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass das HI-Virus zuerst in West-Afrika auftrat, aber es ist nicht mit letzter Sicherheit geklärt, ob es nicht mehrere Virusherde gab, einer davon möglicherweise in Südamerika. Die erste Blutprobe, die nachgewiesenermaßen HIV enthält, wurde 1959 im Kongo genommen. Weitere Proben stammen von einem US-Amerikaner (1969) und einem norwegischen Matrosen (1976)

3 Das HI-Virus

Das HI-Virus ist ein kugelförmiges Virus mit ca. 100nm Durchmesser und gehört zur Familie der Retroviren. Es wurde von Luc Montagnier, einem französischen Virologen, entdeckt. Zur Vermehrung benötigt das Virus Körperzellen, die den CD4-Rezeptor auf der Oberfläche tragen, da das Oberflächenprotein gp120 des HIV eine Bindung mit den CD4-Rezeptoren eingehen kann. Das sind vor allem die CD4-tragenden T-Lymphozyten (CD4-Lymphozyten, "T-Helferzellen"), die beim Menschen für die Antikörperbildung zuständig sind. Das HIV baut zur Vermehrung sein RNA-Genom in DNA-Form in das Genom der Wirtszelle ein (Endogene retrovirale Genome), wodurch diese beginnt Virus-Proteine und vom Virus benötigte Enzyme zu produzieren.

Die Bekämpfung der Infektion ist deshalb besonders schwierig, da die befallenen Wirtszellen dauerhaft neue Viren produzieren und bei der "Abschrift" der Geninformation häufig "Fehler" passieren, welche zur Folge haben, dass sich die Oberfläche des Virus immer wieder verändert. Man versucht daher zum Beispiel durch CD4-Impfstoffe das Andocken des HIV an den T4-Zellen zu verhindern oder auch die reverse Transkriptase zu hemmen um die DNA-Synthese abzubrechen.

Frühere Bezeichnungen für das Virus sind:

  • LAV = Lymphadenopathie-assoziiertes Virus
    • HTLV III = humanes T-Zell-Leukämie-Virus III
    • ARV = [AIDS]-assoziiertes Retrovirus

Neben HIV-1 (u. Subtyp O) gibt es in Westafrika eine Variante:

  • HIV Typ 2

4 Infektion

Das HI-Virus wird durch kontaminierte Körperflüssigkeiten übertragen. Die häufigsten Infektionswege sind ungeschützter Sexualkontakt und die Benutzung nicht steriler Spritzen, z.B. bei Drogenkonsum. Bluttransfusionen sind ebenfalls eine mögliche Infektionsquelle, die allerdings heute in Deutschland durch Routine-Untersuchungen der Blutspender kaum noch Bedeutung hat.

5 Krankheitsverlauf

Nicht jeder, der vom HI-Virus befallen ist, hat automatisch AIDS. Die klinische Diagnose "AIDS" wird gewöhnlich ab einem gewissen Grad der Zerstörung des Immunsystems gestellt. Sie ist definiert über das Auftreten opportunistischen Infektionen, den sog. AIDS-definierenden Erkrankungen. Diese werden ausgelöst durch Erreger, die erst durch die von der HIV-Infektion ausgelöste Immunschwäche überhaupt krank machen können; vorher gilt ein Patient lediglich als HIV-positiv. Als Mass für die Zerstörung des Immunsystems dient die T-Helfer-Zellen-Zahl im Blut eines HIV-Infizierten. Der Standard-Grenzwert ist erreicht, wenn die CD4-Zellzahl eines Patienten unter 200-400/µl Blut fällt. Die Unterschreitung dieser Grenze stellt eine Behandlungsindikation dar.

Die neurologischen Folgen von AIDS werden häufig unter dem Begriff Neuro-AIDS zusammengefasst.

6 Epidemiologie

Im Jahr 2003 waren 42 Mio. Menschen mit Aids infiziert; allein im Jahr 2001 infizierten sich ca. 5 Mio. Menschen neu mit dem Virus, 3 Mio. Menschen starben an der Krankheit.

In verschiedenen ethnischen Gruppen verläuft AIDS unterschiedlich, was auf vererbte genetische Merkmale zurückzuführen ist. Bei Afrikanern oder Asiaten bricht die Krankheit im Durchschnitt am schnellsten aus und verläuft am heftigsten. Bei Westeuropäern dauert es bei 10-15% der Bevölkerung wesentlich länger bis zum Ausbruch, und bei geschätzten 1% bricht AIDS auch nach 10-15 Jahren nicht (eventuell nie) aus. Der Durchschnitt bei der US-amerikanischen Bevölkerung liegt dazwischen.

Es wird angenommen, dass eine Mutation des Gens CCR5 diese Immunität hervorruft. Liegt die Mutation homozygot vor, dann bricht HIV praktisch nicht mehr aus, liegt sie heterozygot vor, dann verlangsamt sich der Infektionsverlauf. Diese Mutation bei wenigen Europäern entstand wahrscheinlich vor etwa 700 Jahren. Vermutlich war sie von Vorteil, weil sie auch eine gewisse Immunität gegen die Pest oder die Pocken verlieh. Diese Eigenschaft verbreitete sich durch natürliche Selektion während der Epidemien in der Bevölkerung. Zufälligerweise verleiht eben diese Eigenschaft heute eine Immunität gegen HIV und damit gegen den Ausbruch von AIDS.

7 Alternative Theorien

Zur Herkunft und Verbreitung von HIV und AIDS gibt es Theorien, die der gängigen wissenschaftlichen Sichtweise widersprechen:

  • Es wird insbesondere argumentiert, dass die wissenschaftliche Evidenz nicht ausreicht, um Afrika als Herkunftsland zu benennen, um die absichtliche oder versehentliche Herstellung des HI-Virus im Labor auszuschließen oder um eine Übertragung zwischen Tier und Mensch (vom Affen auf den Menschen) anzunehmen. Von Professor Segal wurde zudem die Theorie aufgestellt, dass das HI-Virus möglicherweise das Ergebnis militärischer Experimente ist, vgl. hierzu [1].
  • Kary Mullis, Nobelpreisträger und Erfinder der Polymerase-Kettenreaktion (ein wichtiges gentechnisches Verfahren), behauptet, HIV würde nicht zu AIDS führen [2].
  • Es gibt mehrere Gruppen, zum Beispiel die "Scientific Group for Reappraising the HIV-AIDS hypothesis", die einige 100 "AIDS-Dissidenten" umfasst. Der Zugang zu AIDS-Konferenzen wird ihnen laut eigenen Aussagen in aller Regel verweigert. Die Meinungen dieser Wissenschaftler reichen von der Zweifel an der Existenz von Retroviren oder HIV über die Testmethoden bis hin zu epidemiologischen Schlussfolgerungen, Zweifel an der Existenz einer eigenständigen Krankheit "AIDS" und Kritik an den Methoden der etablierten HIV-AIDS-Forscher.

Eine HIV-Infektion ist in Österreich im Gegensatz zur AIDS-Erkrankung nicht meldepflichtig. Diese erfolgt an das Ministerium in anonymisierter Form. In Deutschland ist bereits die HIV-Infektion meldepflichtig und erfolgt ebenfalls anonymisiert an das Robert-Koch-Institut in Berlin.

8 Weblinks


Diese Seite basiert auf dem Wikipedia-Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/AIDS

Gast
Folgende Frage: kann das HIV durch Mücken übertragen werden?
#1 vor 23 Tagen von Gast (Angestellte Apotheker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

46 Wertungen (3.96 ø)
Teilen

111.354 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: