Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Wolfs-Eisenhut

(Weitergeleitet von Aconitum lycoctonum)

Synonyme: Gelber-Eisenhut, Fuchs-Eisenhut
Englisch: yellow wolf's bane

1 Definition

Der Wolfs-Eisenhut ist eine Giftpflanze aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) und zählt zur Gattung Aconitum (Eisenhut). Die botanische Bezeichnung lautet Aconitum lycoctonum (syn.: Aconitum vulparia).

2 Eigenschaften

Es handelt sich um eine krautige, ausdauernde Pflanze mit Wuchshöhen zwischen 50 und 150 cm. Das Überdauerungsorgan wird von einem Rhizom dargestellt. Der Hauptspross ist aufrecht. Die Laubblätter sind handförmig und 5- bis 7-spaltig, am Grund sind die Zipfel miteinander verbunden. Die Blütezeit reicht von Juni bis August. Der Blütenstand ist eine einfache oder verästelte Traube. Das Perigon der Blüte ist schwefelgelb, das obere Perigonblatt ist helmartig geformt (typisch für Aconitum-Arten) und bei Aconitum lycoctonum doppelt bis dreifach so hoch wie breit. Aus der Blüte bilden sich Balgfrüchte mit zahlreichen schwärzlichen Samen.

3 Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet reicht über Teile Asiens sowie Alpen- und Mittelgebirgsregionen Europas. In Deutschland kommt Aconitum lycoctonum in den Alpen und dem Alpenvorland (Bayern, Baden-Württemberg), Schwarzwald und Jura sowie zerstreut in Teilen von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Niedersachsen (Süd) vor. Die besiedelten Habitate sind feuchte Gebüsche, Auenwälder und montane Laubmischwälder. Eine Verwendung als Gartenpflanze findet gelegentlich statt.

Aconitum lycoctonum ist gemäß Bundesartenschutzverordnung geschützt.

4 Inhaltsstoffe

Aconitum lycoctonum enthält circa 0,94 % Alkaloide, welche in allen Pflanzenteilen vorkommen und sich besonders im Rhizom konzentrieren. Die Hauptalkaloide sind Lycaconitin (syn. Lycoconitin) und dessen Hydrolyseprodukt Lycoctonin. Im Gegensatz zu anderen Eisenhut-Arten produziert Aconitum lycoctonum kein Aconitin.

5 Toxikologie

Aconitum lycoctonum ist stark giftig. Die Alkaloide wirken ähnlich die Aconitin. Nach Aufnahme von Pflanzenmaterial kann es zu Übelkeit und Erbrechen, teilweise zu Durchfall und Koliken kommen. Lycaconitin führt zu vorrübergehender Erregung, dann zur Unempfindlichkeit sensibler Nervenendigungen. Parästhesien verbreiten sich über den ganzen Körper. Weiterhin treten ein charakteristisches Kältegefühl, Herzrhythmusstörungen und Lähmungen auf. Der Tod tritt in der Regel durch zentrale Atemlähmung, gegebenenfalls durch Kammerflimmern ein.

5.1 Therapie

Resorptionsvermindernde Maßnahmen (Aktivkohle, Magenspülung) und intensivmedizinische Betreuung (Volumenersatz, künstliche Beatmung, Defibrillation). Bei Erregung können Benzodiazepine gegeben werden.

6 Literatur

  • Roth, Daunderer & Kormann: Giftpflanzen - Pflanzengifte, 5. Aufl., Nikol Verlag.
  • Wolf (Hrsg.): Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis - Bd. 3, Gifte, 1992, Springer Verlag.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)
Teilen

99 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: