Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Blausäure

(Weitergeleitet von Acidum hydrocyanicum)

Synonyme: Zyanwasserstoffsäure, Acidum hydrocyanicum
Englisch: hydrocyanic acid

1 Definition

Als Blausäure bezeichnet man die wässrige Lösung des hochflüchtigen Zyanwasserstoffs (HCN). In Wasser gelöst wirkt sie schwach sauer. Die Salze der Blausäure werden als Zyanide bezeichnet.

2 Vorkommen

Blausäure kommt in gebundener Form in geringsten Konzentrationen in vielen Nahrungsmitteln (beispielsweise in Form von cyanogenen Glykosiden in Mandeln, Kirschen, Aprikosen, Maniok) vor. Bei der Verbrennung von Rauchtabak entsteht Blausäuregas.

3 Verwendung

Blausäure findet heute Verwendung in der Herstellung von Insektiziden und kommt in Form der Zyanide bei der Auslaugung von Edelmetallen aus ihren Erzen zum Einsatz. Gegen Ende des zweiten Weltkriegs begingen einige ranghohe Mitglieder des NS-Regimes durch Blausäurekapseln Suizid.

4 Pathologie

Blausäure ist hochtoxisch. In Nahrungsmitteln vorkommende Kleinstmengen können vom menschlichen Organismus durch das mitochondriale Enzym Rhodanid-Synthetase in eine ungefährliche Thiozyanatverbindung umgewandelt werden. Intoxikationen mit größeren Mengen verlaufen i.d.R. letal. Die giftige Wirkung der Blausäure besteht dabei in der Hemmung der Cytochrom-C-Oxidase (Komplex 4 der Atmungskette).

siehe auch: Blausäureintoxikation

Fachgebiete: Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4 ø)
Teilen

20.052 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: