Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Acebutolol

Handelsnamen: Prent®
Englisch: acebutolol

1 Definition

Acebutolol gehört neben Propranolol, Metoprolol, Bisoprolol, Atenolol und Carvedilol ebenfalls zur Gruppe der Betablocker.

2 Chemie

Acebutolol hat die Summenformel C18H28N2O4 und eine molare Masse von 336,43 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Indikationen

4 Wirkmechanismus

Der Arzneistoff hat eine Halbwertzeit von 4 bis 12 Stunden und zählt somit zu den mittellangwirksamen Betablockern. Diese haben allesamt nicht nur Einfluss auf die Herztätigkeit, sondern auch eine blutdrucksenkende Wirkung, die auf mehreren Mechanismen beruht. Durch eine Blockade von Beta-1-Rezeptoren im Herzen werden die Herzfrequenz (Chronotropie), die Leitungsgeschwindigkeit (Dromotropie), die Kontraktilität des Herzmuskels (Inotropie) und auch die Erregbarkeit des Herzens (Bathmotropie) verringert. Außerdem werden das Sympathikus-System und auch die Reninsekretion und das damit zusammenhängende Renin-Angiotensin-Aldosteron-System gehemmt, was längerfristig zur Senkung des Blutdrucks führt. Acebutolol zeigt eine Bioverfügbarkeit von 60% auf und ist gering ß1-selektiv. Die intrinsische sympathomimetische Aktivität zeichnet diesen Betablocker aus. Dies bedeutet, dass er ein partieller Antagonist an Betarezeptoren ist, die zusätzlich adrenerg stimulierend wirken. Bei der Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz kann es jedoch durch diese Eigenschaft zu Schwierigkeiten kommen, weswegen er bei der Therapie der Hypertonie eher vermieden werden sollte.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkung

6 Kontraindikationen

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

6.973 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: