Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Labmagen

(Weitergeleitet von Abomasum)

Synonym: Abomasum

1 Definition

Der Labmagen ist das Pendant der Wiederkäuer zum einhöhligen Magen anderer Tiere und zeigt eine deutliche Drüsenaustattung.

2 Funktion

Weiter Zersetzung letzter Bestandteile, doch besonders ist die Resorption von Bedeutung.

3 Lageverhältnisse

Die Lage des Labmagens ist nicht stabil, da er lediglich an seinem Eingang und Ausgang gut befestigt ist.

4 Anatomie

4.1 Aufbau

  • Drüsenmagen, zwei spitzwinklg Schenkel zueinander: birnenförmig größere (Fundus und Corpus omasi) – Magenknie als Grenzen zwischen beiden Schenkeln
  • Eine Curvatura major weist nach ventral und links, eine Curvatura minor nach dorsal und rechts
  • Fundus und Coprus: Kaudal der Haube auf den ventralen Bauchwand
  • Verbindung: linken Seite über Muskelfaserbündel, Fibrae ruminoreticuloabomasicae, an Pansen, Labmagen und Haube
  • Pars pylorica zieht mit leichter kranialer Neigung an die rechte Körperwand, steigt dort nach dorsal auf und geht in den Zwölffingerdarm über. Der Pylorus liegt wenig unterhalb der Kreuzung zwischen rechtem Rippenbogen und einer Linie in Verlängerung des 10. Interkostalraumes.
  • Facies parietalis: Für die der Bauchwand zugekehrte Fläche des Labmagens
  • Facies visceralis grenzt an die ventrale Pansenwand.

4.2 Befestigung

Am Eingang ist er über die Fibrae ruminoreticuloabomasicae und über die Wand des Ostium omasoabomasicum fixiert. Die Befestigung seines Ausgangs erfolgt über straffe Züge des kleinen Netzes an der Leberpforte. Die mittleren Labmagenabschnitte sind nahezu frei beweglich und ihre Lage hängt von verschiedenen Einflüssen ab. Solche Einflussfaktoren sind der Füllungszustand der einzelnen Magenabschnitte, die Aktivität des Labmagens selbst, Kontraktionen der Haube und des Pansens, Trächtigkeit und Alter des Tieres.

5 Histologie

Das Innenrelief wird gebildet von:

  • Plicae abomasi
  • Drüsenschleimhaut, spiralige Anordnung, zwei Schleimhautsegel, Vela abomasica
  • Eigendrüsen als funktionelle Bestandteile
  • Suclus abomasi zwischen den Spiralfalten
  • Pars pylorica, die Pylorusdrüsen
  • Verschluss: schwacher Musculus sphincter pylori

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)
Teilen

1.999 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: