Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Bassen-Kornzweig-Syndrom

(Weitergeleitet von Abetalipoproteinämie)

Synonym: Abetalipoproteinämie
Englisch: abetalipoproteinaemia

1 Definition

Das Bassen-Kornzweig-Syndrom ist eine seltene, erblich bedingte Fettstoffwechselstörung, die mit einer erniedrigten Konzentration an Lipoproteinen im Blutserum einhergeht.

2 Pathogenese

Der Erbgang verläuft autosomal-rezessiv. Ursächlich für das Bassen-Kornzweig-Syndrom ist die Mutation eines Gens auf Chromosom 4 an Genlokus q22-q24. Dieses Gen codiert im Normalfall eine Untereinheit des mikrosomalen Triglycerid-Transferproteins. Das Apolipoprotein (ApoB) wird in Folge dieser Mutation schneller katabolisiert und fehlt völlig. Als sekundärer Effekt tritt ein Fehlen fettlöslicher Vitamine auf (z.B. Vitamin A, E und K). Der Vitamin-E-Mangel kann zu einer Schädigung der peripheren Nerven sowie der Nervenbahnen im Rückenmark und des Kleinhirns führen.

3 Symptome

Erstsymptom sind meist fetthaltige Durchfälle im Kleinkindalter (Steatorrhoe). Weitere Symptome sind:

4 Diagnostik

Im Blutplasma fällt ein verringerter Spiegel an Serumcholesterin, Triglyceriden und Phospholipiden auf. Zudem fehlen beta-Lipoproteine völlig. Das Bassen-Kornzweig-Syndrom kann mit Hilfe einer Lipoproteinelektrophorese diagnostiziert werden.

Im Blutausstrich sind Akanthozyten erkennbar. Diese entstehen durch die verstärkte Aufnahme von Cholesterin in die Zellmembran der Erythrozyten.

5 Therapie

Das Fortschreiten der Erkrankung und neurologische Symptome können zum Teil durch die hochdosierte Gabe von Vitamin K, E und A verhindert werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

1.136 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: