Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Cystinose

(Weitergeleitet von Abderhalden-Fanconi-Syndrom)

Synonyme: Zystinose, Amindiabetes, Bürki-Rohner-Cogan-Syndrom, Abderhalden-Fanconi-Syndrom, Lignac-Syndrom
Englisch: cystinosis

1 Definition

Die Cystinose ist eine genetisch bedingte Speicherkrankheit, bei der es zu einer Anreicherung von Cystin in bestimmten Organen kommt. Grund hierfür ist eine Störung der Transportmechanismen, die Cystin aus den Lysosomen befördern. Insbesondere die Niere ist von der pathologischen Akkumulation des Disulfides betroffen.

2 Epidemiologie

Die Cystinose tritt mit einer Inzidenz von 1:60.000- 200.000 Lebendgeburten auf. Weltweit sind nur etwa 2.000 Fälle bekannt.

3 Ursache

Cystinose entsteht aufgrund einer Mutation des Gens CTNS, das auf Chromosom 17 lokalisert ist. Dieses Gen codiert Cystinosin, einen lysosomalen Cystintransporter.

Alle Formen der Cystinose folgen einem autosomal-rezessiven Erbgang.

4 Pathophysiologie

Das nicht effektiv abtransportierte Cystin lagert sich insbesondere in folgenden Organen ab:

Durch die Beteiligung der Niere entwickelt sich ein DeToni-Debré-Fanconi-Syndrom. Die Ausscheidung von Kalium, Bikarbonat, Wasser, Glukose, Phosphat und Aminosäuren ist gesteigert, was zu einem Minderwuchs, einer renalen Azidose und zu einer Vitamin D-resistenten Rachitis führt.

5 Symptome

5.1 Infantile nephrotische Form

Die ersten Lebensmonate verlaufen meistens symptomfrei. Die erkrankten Kinder weisen einen Pigmentmangel auf und sind phänotypisch durch ausgeprägt blaue Augen und dünne strohblonde Haare auffällig.

Zwischen dem 3. und 6. Lebensmonat, manchmal auch etwas später, treten unspezifische Krankheitszeichen, wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Fieber auf. Zusätzlich kommt es zu folgenden Symptomen:

Nicht selten sieht man schwere Stoffwechselentgleisungen mit Dehydratation, Azidose und Hypokaliämie. Eine Hypothyreose ist möglich, wird jedoch eher selten beobachtet. Die Nieren werden durch eine interstitielle Fibrose und Sklerose schwer geschädigt, im Laufe der Zeit entwickelt sich eine Niereninsuffizienz.

5.2 Adulte Form

Einige Formen der Cystinose treten erst im Erwachsenenalter auf, sie verlaufen ungleich milder und nur langsam progredient. Diese Fälle werden häufig nur als Zufallsdiagnose entdeckt.

6 Diagnostik

Nachweis der Cystinkonzentration in Hautfibroblasten, Lymphknoten und Lymphozyten sowie in der Rektumschleimhaut. Bei der Untersuchung mit der Spaltlampe sieht man Zystinkristalle in der Cornea. Bei der Spiegelung des Augenhintergrundes erkennt man die Retinopathie.

Im Rahmen der Pränataldiagnostik kommt das Anlegen einer Amnionzellkultur oder der direkte Nachweis mit Hilfe einer PCR in Frage.

7 Therapie

Die Erkrankung kann nur symptomatisch behandelt werden. Die Therapie besteht in der Gabe von Vitamin D und Phosphat, um der Rachitis entgegen zu wirken. Bei Bedarf werden Elektrolytstörungen ausgeglichen.

Die Gabe von Cysteamin verringert die intrazelluläre Cystin-Konzentration. Cysteamin reichert sich innerhalb der Lysosomen an und reagiert dort mit Cystin zu Cystein bzw. einem Cystein-Cysteamin-Komplex. Durch die regelmäßige Gabe kann so die Menge an lysosomalen Cystin gesenkt werden, was zu einem längeren Erhalt der Nierenfunktion und zu einem verbesserten Körperwachstum führt. Augentropfen, die Cysteamin enthalten, dienen der Behandlung der Cystinablagerungen in der Cornea.

Eine manifeste Niereninsuffizienz wird durch eine Hämodialyse, ggf. auch durch eine Nierentransplantation behandelt.

8 Prognose

Die Prognose ist von der Verlaufsform abhängig. Die infantile Form führt in der Regel in der ersten Lebensdekade zum Tod.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)
Teilen

10.621 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: