Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Aarskog-Scott-Syndrom

nach dem norwegischen Pädiater Dagfinn Aarskog (geb. 1928) und dem amerikanischen Pädiater Charles I. Scott
Synonym: Aarskog-Syndrom, Faziogenitodigitales Syndrom, Facio-digito-genitale Dysplasie
Englisch: Aarskog-(Scott)-syndrome

1 Definition

Das Aarskog-Scott-Syndrom ist ein erbliches Erkrankungsbild mit multiplen Fehlbildungen

ICD-10-Code: Q87.1

2 Epidemiologie

Das Aarskog-Scott-Syndrom ist eine sehr seltene Erkrankung mit wenigen hundert Fällen weltweit, wobei Männer relativ häufiger betroffen sind als Frauen.

3 Ätiolopathogenese

Ursächlich ist eine rezessiv vererbte Mutation des FGD1-Gens (Facio-genital-dysplasia I) s an Position 21.11 auf dem kurzen Arms des X-Chromosoms (Xp21.11). FGD1 kodiert einen Guanin-Nukleotid-Austauschfaktor (Guanin-nucleotid-exchange-factor, GEF), ein Enzym, das am CDC42-Protein den Austausch von GDP gegen GTP katalysiert. CDC42 ist ein Rho-Protein mit GTPase-Aktivität, das die intrazelluläre Aktinpolymerisation induziert.

In Folge mutationsbedingter Fehlexpression resultiert beim Aarskog-Scott-Syndrom eine Störung des Zytoskelettes.

4 Klinik

Skelettale Dysplasien äußern sich in

Desweiteren bestehen urogenitale Fehlbildungen männlicher Betroffener mit

bei unbeeinträchtigter Fertilität

Fakultative Symptome sind

Männer zeigen in der Regel eine vollständige Penetranz der Symptome, Frauen haben einen stark variierenden Phänotyp mit milder Ausprägung der Symptomatik.

5 Diagnostik

Hinweisgebend ist der sichtdiagnostische postnatale Befund. Der Nachweis des Aaskorg-Scott-Syndroms erfolgt mittels molekulargenetischer Untersuchung. Diese erfolgt durch PCR-Amplifikation und Sequenzierung des FGR1-Gens in Leukozyten-DNA. Als Untersuchungsmaterial dienen 5ml EDTA-Blut.

6 Therapie

Als Therapieoption bietet sich die Behandlung des Minderwuchses mit rekombinantem Somatotropin.

Syndaktylien können operativ behoben werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.4 ø)

17.594 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: