Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Antikörpersuchtest

(Weitergeleitet von AKS)

Abkürzung: AKS

1 Definition

Als Antikörpersuchtest wird in der Immunhämatologie die Untersuchung auf irreguläre erythrozytäre Antikörper bezeichnet. Er dient der Vorbereitung von Bluttransfusionen und gehört zur Vorsorgeuntersuchung bei Schwangeren.

Im klinischen Sprachgebrauch wird Antikörpersuchtest auch allgemein für die Suche nach Antikörpern, z.B. bei Infektionskrankheiten, verwendet.

2 Klinische Bedeutung

Es gibt reguläre erythrozytäre Antikörper, nämlich Anti-A und Anti-B, die immer dann im Blut vorhanden sind, wenn der Patient nicht selbst Träger dieses Blutgruppenantigens ist. Diese heissen auch Isoagglutinine. Diese Isoagglutinine sind der Grund, warum Erythrozytentransfusionen immer ABO-kompatibel (Major-kompatibel) sein müssen.

Irreguläre Antikörper sind gegen andere Blutgruppenantigene gerichtet, am häufigsten gegen das Rhesus-D (Anti-D). Solche Antikörper können hämolytische Transfusionsreaktionen und einen Morbus haemolyticus neonatorum verursachen. Um diese Antikörper zu finden, wird ein Testansatz des Patientenserums gegen ausgewählte Testerythrozyten-Präparationen (sog. Suchzellen) vorgenommen. Um positive Reaktionen durch Isoagglutinine zu vermeiden, müssen die Suchzellen Blutgruppe O sein.

Treten mit den Suchzellen positive Reaktionen auf (Agglutination oder Hämolyse), besteht der Verdacht auf irreguläre Antikörper. Vor Erythrozyten-Transfusionen sollten die Antikörper möglichst identifiziert und kompatible, d.h. Antigen-negative Erythrozytenkonzentrate (EK) ausgewählt werden.

3 Hintergrundinformationen

Technisch wird der Antikörpersuchtest überwiegend als indirekter Coombs-Test durchgeführt, mit dem IgG-Antikörper am besten erkannt werden können. Wegen höherer Empfindlichkeit und einfacherer Handhabung wird häufig die Mikrosäulen-Agglutinationsmethode eingesetzt

Im immunhämatologischen Labor wird der Test normalerweise frühestens am 4. Tag wiederholt, da dies die kürzestmögliche Zeit ist, in der das Ergebnis sich ändern kann (von negativ auf positiv).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

22.684 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: