Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Autoimmunhepatitis

(Weitergeleitet von AIH)

Abkürzung: AIH
Englisch: autoimmune hepatitis

1 Definition

Die Autoimmunhepatitis ist eine chronische Hepatitis, die auf einer immunologischen Ursache beruht (Autoimmunerkrankung).

2 Epidemiologie

Die seltene Automimmunhepatitis betrifft Frauen rund viermal häufiger als Männer. Über die Hälfte der Patienten sind bei Diagnosestellung jünger als 20 Jahre. Unter den Erkrankten finden sich die Genotypen HLA-DR8, HLA-B8, HLA-DR3 und HLA-DR4 gehäuft.

Bei etwa 60 % der Erkrankten finden sich neben der Autoimmunhepatitis weitere Autoimmunerkrankungen, unter anderem die Rheumatoide Arthritis, Autoimmunthyroiditis, Colitis ulcerosa und das Sjögren-Syndrom.

3 Einteilung

Nach Art der nachweisbaren Autoantikörper werden zwei Formen der Autoimmunhepatitis unterschieden:

  • Typ 1: Klassische autoimmune Hepatitis mit nachweisbaren SMA-Antikörpern (smooth muscle antigen), ANA und p-ANCA bei ca. 80 %
  • Typ 2: LKM1-positive autoimmune Hepatitis mit nachweisbaren LKM1-Antikörpern (liver kidney microsome antigen) bei ca. 20 %

Der Typ 2 tritt vornehmlich im Kindes- und Jugendalter und im Mittelmeerraum auf .

4 Klinik

Die Autoimmunhepatitis kann sowohl mild, als auch fulminant verlaufen. Daher entstehen im Verlauf mehr oder wenige ausgeprägte Zeichen einer Leberinsuffizienz. Mögliche Symptome sind:

Als Komplikation/Folgezustand einer Autoimmunhepatitis kann eine Leberzirrhose entstehen.

5 Diagnostik

Die Aktivität der Autoimmunhepatitis zeigt sich anhand dauerhaft erhöhter Transaminasen. Im akuten entzündlichen Schub erreichen die Transaminasen Spitzenwerte (ALT >> AST). Weiterhin sind Verminderungen des Albumins, Quick-Werts und eventuell auch der Cholinesterase feststellbar.

Als Ausdruck einer vermehrten Produktion von Immunglobulinen sind das Gesamteiweiß und das Gesamt-IgG erhöht. Die histologische Untersuchung einer Leberbiopsie zeigt das Bild einer chronischen Hepatitis, die sich vom Aspekt her nicht von einer Virushepatitis unterscheidet.

Bei der Autoimmunhepatitis sind die serologischen Marker für hepatotrope Viren jedoch stets unauffällig. Die Autoimmunhepatitis ist daher eine Ausschlussdiagnose mit Ausschluss aller anderen Möglichkeiten.

Diagnostische Schwierigkeiten können sogenannte Überlappungssydrome bereiten. Hierbei liegen die Autoantikörper einer Autoimmunhepatitis bei histologischen Kriterien einer PBC bzw. PSC. Weiterhin gibt es eine chronische Hepatitis C mit Nachweis von LKM1-Antikörpern.

5.1 Pathohistologie

Pathohistologische Hauptkriterien für eine Autoimmunhepatitis sind:

  • Zeichen einer chronischen Entzündung mit ausgeprägter Grenzzonenhepatitis
  • Zahlreiche Plasmazellen

Zusätzliche histologische Kennzeichen mit variabler Ausprägung sind:

6 Therapie

Die Therapie wird mit der Gabe von Immunsuppressiva durchgeführt. Dabei kommen vor allem Glukokortikoide und Azathioprin zum Einsatz. Meistens kann keine vollständige Remission erzielt werden, so dass die Medikation für lange Zeit beibehalten werden kann.

Bei längerer Therapie mit Glukokortikoiden sollte mit Calcium und Vitamin D, eventuell auch Bisphosphonaten, einer Osteoporose vorgebeugt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.23 ø)

87.470 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: