Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Alpha-1-Fetoprotein

(Weitergeleitet von AFP)

Abkürzung: AFP

1 Definition

Das Alpha-1-Fetoprotein ist ein Glykoprotein, welches in der Onkologie als Tumormarker und in der Gynäkologie zur Pränataldiagnostik eingesetzt wird.

2 Funktion

AFP wird während der Schwangerschaft in größeren Mengen im Dottersack gebildet. Kleinere Mengen werden von der Leber und dem Gastrointestinaltrakt auch bei Nichtschwangeren gebildet.

3 Klinische Bedeutung

In der Onkologie wird das AFP zum Screening und zur Verlaufskontrolle des hepatozellulären Karzinoms verwendet. Weiterhin kann der Serumspiegel erhöht sein bei:

Die Spezifität ist dabei eingeschränkt, sodass auf eine festgestellte Erhöhung des Alpha-1-Fetoproteins weitere Untersuchungen folgen müssen.

In der Gynäkologie wird das AFP zusammen mit Gonadotropin und Östriol im sogenannten Triple-Test bestimmt. Dabei lassen sich unter Umständen Hinweise auf vorliegende Fehlbildungen des Ungeborenen (z.B. Spina bifida, Trisomie 21, Anenzephalie). Die Spezifität ist jedoch auch hier eingeschränkt.

4 Referenzbereich

Der Referenzbereich liegt unter 10 μg/l. In der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr ist das AFP physiologischerweise erhöht (400 μg/l und mehr).

5 Untersuchungsmaterial

Das AFP wird aus einer Serumprobe bestimmt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.78 ø)
Teilen

57.724 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: